18.03.2005

EVN AG und STEAG AG unterzeichnen Rahmenvereinbarung

Projektgesellschaft soll Kraftwerksblock in Duisburg vorbereiten
Die EVN AG und die deutsche STEAG AG, Essen, haben eine gemeinsame Projektgesellschaft gegründet. Diese soll die Vorarbeiten für den Bau eines neuen Kraftwerksblockes in Duisburg-Walsum vorantreiben, die Wirtschaftlichkeit evaluieren und die Investitionsentscheidung vorbereiten. Die entsprechenden Verträge wurden am Donnerstag, 17. März 2005, in Essen unterzeichnet. Ihre Wirksamkeit steht unter dem Vorbehalt der Zustimmung durch das Bundeskartellamt.

Die neue Projektgesellschaft „STEAG-EVN Walsum 10 Kraftwerksgesellschaft mbH“ hat von STEAG AG und EVN AG den Auftrag, einen hochmodernen Steinkohle-Kraftwerksblock mit einer elektrischen Leistung von 750 Megawatt (MW) am STEAG-Standort Duisburg-Walsum zu entwickeln. Das Projekt gilt als das derzeit modernste Steinkohlekraftwerk in Deutschland. Für die Entwicklung bündeln die Unternehmen ihre Kräfte, um die Genehmigung, die technische Auslegung und die Finanzierungsbedingungen für eine spätere Investitionsentscheidung vorzubereiten.

Ziel ist es, den kommerziellen Betrieb im Jahre 2010 aufzunehmen. An der Projektgesellschaft werden die STEAG AG
51 Prozent und die EVN AG 49 Prozent, jeweils mittelbar, der Anteile halten.

STEAG betreibt derzeit am Standort Duisburg-Walsum ein Heizkraftwerk mit zwei Blöcken und einer installierten Leistung von 600 MW. Das Kraftwerk erzeugt durchschnittlich 2,2 Mrd. Kilowattstunden (kWh) Strom. Darüber hinaus liefert das Kraftwerk nach dem Prinzip der Kraft-Wärme-Kopplung pro Jahr 33 Mio. kWh Fernwärme und der Papierfabrik Norske Skog 500 000 t Prozessdampf.
Zurück zur Übersicht Artikel per Email senden Drucken