14.01.2005

EVN erwirbt südostbulgarische Stromverteilunternehmen

Heute erfolgte das Closing für den Erwerb von 67 % Beteiligungen an zwei regionalen Stromversorgungsunternehmen in Südost-Bulgarien durch die EVN AG
Der Kaufpreis in Höhe von 271 Millionen Euro wurde im Zuge einer Kapitalerhöhung im Juli 2004 von 133,7 Millionen EUR sowie durch die Begebung einer CHF Anleihe im Juni 2004 finanziert.

Die regionalen Verteilgesellschaften Plovdiv und Stara Zagora versorgen über ein Leitungsnetz von rund 56.000 km insgesamt 1,5 Millionen Kunden mit elektrischer Energie. Das Versorgungsgebiet ist mit über 42.000 Quadratkilometern etwa so groß wie die Schweiz. Beide Unternehmen zusammen setzen pro Jahr 6.568 GWh Strom an Endkunden ab. Mit dem Erwerb der beiden Stromversorger steigt die Stromkundenzahl der EVN damit von 775.000 auf rund 2.300.000 an. Das Stromleitungsnetz verdoppelt sich auf über 100.000 Kilometer, der Stromabsatz an Endkunden verdoppelt sich ebenfalls auf über 13.000 GWh.

Die Mitarbeiterzahl der EVN Gruppe erhöht sich durch durch die Übernahme von derzeit 2.600 auf rund 6.800.

Die Stromversorger von Plovdiv und Stara Zagora versorgen rund ein Drittel der bulgarischen Stromkunden mit elektrischer Energie. Die Stadt Plovdiv ist als zweitgrößte bulgarische Stadt mit rund 500.000 Einwohnern im Einzugsgebiet ein wichtiges Handels- und Messezentrum. Die Region Stara Zagora verfügt vor allem im Schwarzmeertourismus aber auch bei den Handelsaktivitäten des Hafens Burgas über beträchtliches Potential.

Deutliche Impulse für die bulgarische Elektrizitätswirtschaft sind aus dem günstigen Konjunkturumfeld zu erwarten. Bulgarien zählt schon heute zu den am stärksten wachsenden Volkswirtschaften Europas – eine Dynamik, die sich durch den geplanten EU-Beitritt noch weiter verstärken sollte. Gleichzeitig wird der EU-Beitritt auch im Energiesektor eine Verbesserung der rechtlichen Rahmenbedingungen zur Folge haben. Erhebliches Potenzial ergibt sich schließlich aus dem durchschnittlichen Stromverbrauch der bulgarischen Haushalte, der mit rund 200 kWh pro Monat derzeit auch für osteuropäische Verhältnisse auf sehr niedrigem Niveau liegt. Zusätzlicher Spielraum für Ergebnisverbesserungen besteht sowohl durch Optimierungen in und zwischen den beiden von EVN übernommenen Unternehmen wie auch durch deren Integration in die EVN Gruppe. Insgesamt sind damit aus dem Engagement der EVN in Bulgarien mittelfristig positive Umsatz- und Ergebnisbeiträge zu erwarten.

GD Dr. Rudolf Gruber: „Gerade im Hinblick auf die großen Herausforderungen im Infrastrukturbereich könnte auch ein Engagement in Bulgarien über die Stromwirtschaft hinaus interessante Perspektiven in den Bereichen Gas, Wärme und insbesondere auch Wasser/Abwasser und thermische Müllbehandlung eröffnen. Nach der Übernahme der WTE Gruppe im vergangenen Geschäftsjahr, die im Trinkwasser/Abwasserbereich in 12 mittel- und osteuropäischen Ländern tätig ist, bedeutet der Einstieg in Bulgarien eine Verankerung des Energiegeschäfts in dieser dynamischen Wachstumsregion.“

Der Aufsichtrat von EDC Plovdiv und EDC Stara Zagora wird je fünf Personen umfassen, je drei davon werden EVN Vertreter sein. Der Vorstand beider Unternehmen wird jeweils aus drei Personen bestehen, die von EVN nominiert werden: Mag. Stefan Szyszkowitz, MBA wird in beiden Unternehmen den Vorstandvorsitz übernehmen. Dipl.Ing. Werner Hengst wird Stellvertretender Vorsitzender. Die beiden bisherigen Executive Directors Stefan Zamanov (Stara Zagora) und Mihail Tomov (Plovdiv) werden als Vorstandmitglieder die Funktion von Chief Operating Officers (COO) wahrnehmen.
Zurück zur Übersicht Artikel per Email senden Drucken