12.09.2006

EVN schließt syndizierte Kreditlinie über EUR 600 Millionen ab

Die Kreditlinie hat eine Laufzeit von sieben Jahren (2006-2013)

EVN hat heute eine syndizierte revolvierende Kreditlinie über EUR 600 Millionen unterzeichnet. Die Fazilität, welche die erste Transaktion der EVN im syndizierten Kreditmarkt darstellt, war ursprünglich mit einem Betrag von EUR 500 Millionen an den Markt gebracht worden. Nach einer erfolgreichen Syndizierung, die etwa 40 % überzeichnet war, hat EVN sich entschieden, den Betrag auf EUR 600 Millionen zu erhöhen. Gleichzeitig wurden die Zeichnungsbeträge aller Kreditgeber reduziert.

Mit dieser Transaktion unterstützt EVN das erfolgreiche Unternehmenswachstum und erhöht die finanzielle Flexibilität.
Durch die rasch verfügbare Stand by-Kreditlinie wird EVN den kurzfristig allfälligen Kapitalbedarf decken oder bestehende Finanzierungen umstrukturieren.

Als Bookrunner für die Syndizierung fungierten Bank Austria-Creditanstalt, Barclays Capital, BNP Paribas und Citigroup. Das Syndikat besteht aus insgesamt 18 Banken und umfaßt österreichische und internationale Banken sowie Investment-banken.

Die Kreditlinie hat eine Laufzeit von sieben Jahren (2006-2013). Die Zinsmarge beläuft sich auf 15,0 Basispunkte per annum über EURIBOR für die ersten fünf Jahre und steigt auf 17,5 Basispunkte in den Jahren sechs und sieben. Die günstigen Konditionen für den Kredit demonstrieren das gute Verhältnis der EVN mit ihren Partnerbanken sowie die führende Marktposition des Unternehmens im österreichischen Energiesektor.

Zurück zur Übersicht Artikel per Email senden Drucken