31.05.2005

Positiver Geschäftsverlauf im 1. Halbjahr 2004/05

Erlöse und Ergebnis im 1. Halbjahr 2004/05 beträchtlich gesteigert
Highlights

  • Erstmalige Einbeziehung der bulgarischen Stromversorgungsgesellschaften EDC Plovdiv und EDC Stara Zagora in den Konzernabschluss
  • Operatives Ergebnis gesteigert
  • Spürbar höheres Beteiligungsergebnis
  • Konzernergebnis signifikant über Vorjahresniveau
  • Stärkung im Gasgeschäft durch Übernahme der Mehrheit an der RAG Beteiligungs AG
  • Ausweitung des Projektgeschäfts im Wasser- und Abfallbereich

Erlöse und Ergebnis im 1. Halbjahr 2004/05 beträchtlich gesteigert

Durch die erstmalige Konsolidierung der neuen bulgarischen Tochtergesellschaften EDC Plovdiv und EDC Stara Zagora konnten sowohl Erlöse als auch Ergebnis zum Teil beträchtlich gesteigert werden. Auch die Verkaufsvolumina bei Energie – hier mit Ausnahme des Gassegments, in dem sich die milde Witterung dämpfend auswirkte – zeigen ein durchwegs erfreuliches Bild. Ähnliches gilt für die thermische Abfallverwertung sowie das Projektgeschäft im Wasser-, Abwasser- und Abfallbereich, deren Umsatz- und Ergebnisbeiträge für die Gruppe zunehmend an Bedeutung gewinnen.

“Das EBIT der EVN Gruppe lag damit im ersten Halbjahr 2004/05 mit 165,0 Mio EUR um 10,8 Mio EUR bzw. 7,0 Prozent über dem Vorjahreswert“, berichtet Dr. Burkhard Hofer als neuer Vorstandssprecher der EVN über das gute operative Ergebnis des Unternehmens.

Das Finanzergebnis lag per Saldo mit 30,8 Mio EUR deutlich über dem Vorjahreswert von 12,5 Mio EUR. Hauptverantwortlich dafür war ein Anstieg im Beteiligungsergebnis, der primär aus der Equity-Bewertung von BEWAG, BEGAS, EconGas und ZOV hervorging. ZOV errichtet im Rahmen der WTE Gruppe die Abwasserkläranlage in Zagreb.

In Summe resultiert daraus ein unversteuertes Ergebnis von 195,8 Mio EUR, das den Vorjahreswert um 29,1 Mio EUR bzw. 17,5 % übertrifft. Aufgrund eines Rückgangs der Ertragsteuerbelastung verbesserte sich auch das Konzernergebnis trotz gestiegener Fremdanteile um 26,4 % auf 149,2 Mio EUR. Das Ergebnis je Aktie stieg von 3,14 EUR im Vorjahr um 16,2 % auf 3,65 EUR.

Gasgeschäft durch RAG Beteiligungs AG gestärkt

Mit der Übernahme der Mehrheit an der RAG Beteiligungs AG – sie hält 75 % an der Rohöl-Aufsuchungs AG (RAG) – konnte die EVN im Berichtszeitraum auch ihr Gasgeschäft deutlich stärken. Die RAG ist als zweitgrößtes österreichisches Unternehmen im Bereich der Öl- und Gasproduktion höchst erfolgreich und profitabel und verfügt auch über bedeutende Speicherkapazitäten.

„Die stärkere vertikale Integration zwischen der Gasversorgung einerseits und der Aufbringung der erforderlichen Mengen andererseits führt zu einer größeren Ausgewogenheit des Geschäftsportfolios der EVN und bringt gleichzeitig eine verbesserte Absicherung gegen hohe Erdöl- und Gaspreise,“ so Dr. Hofer.

Internationale Projekte im Bereich Wasser und thermische Abfallverwertung erfolgreich

Sehr erfolgreich entwickeln sich die internationalen Aktivitäten der EVN Gruppe im Wasser- und Abfallbereich. So verlaufen alle bereits in Umsetzung befindlichen Projekte der WTE Gruppe, darunter die Großprojekte Trinkwasseranlage Moskau Süd-West, Kläranlage Zagreb und Kläranlage Wien, vollkommen plangemäß. Für sieben neue Abwasserprojekte in Estland und Polen wurden alle vorbereitenden Maßnahmen erledigt, sodass mit den ausführenden Arbeiten begonnen werden konnte. Plangemäß verlief auch die laufende Errichtung der thermischen Abfallverwertungsanlage in Moskau. Für weitere Projekte in Osteuropa bestehen positive Perspektiven.

Ausblick

Auf Basis des guten Halbjahresergebnisses 2004/05 kann erwartet werden, dass sowohl die Umsätze als auch das operative Ergebnis und der Konzernüberschuss der EVN Gruppe für das gesamte Geschäftsjahr ebenfalls über dem Niveau des Vorjahres liegen werden. Das Beteiligungsergebnis dürfte aufgrund der guten Entwicklung der Beteiligungen der EVN den Vergleichswert des Vorjahres gleichfalls übertreffen.
Zurück zur Übersicht Artikel per Email senden Drucken