10.10.2008

WTE erhält Zuschlag in Vilnius/Litauen

Vertrag zum Neubau der Schlammbehandlungsanlage unterzeichnet
Der Essener Wassertechnikspezialist WTE Wassertechnik GmbH - ein Tochterunternehmen der EVN AG - hat den Großauftrag zum Bau der Schlammbehandlungsanlage für die litauische Hauptstadt Vilnius erhalten. Auftraggeber ist Vilniaus Vandenys, der kommunale Wasserver- und Abwasserentsorgungsbetrieb der Stadt Vilnius. Für ein Gesamtinvestitionsvolumen von über 200 Mio. Litas (ca. 58 Mio. Euro) errichtet WTE eine der modernsten Schlammbehandlungsanlagen Europas.

Bereits seit mehreren Jahren wird das Abwasser der Stadt Vilnius nach modernstem Standard gereinigt. Bei diesem Reinigungsprozess entsteht Klärschlamm und genau der wurde in den vergangenen Jahren zu einem immer größer werdenden Problem. Neben massiven Geruchsproblemen, stand man insbesondere vor einem Entsorgungsproblem, da täglich 60.000 kg Klärschlamm anfallen. Die Stadt entschied sich daher im Sommer 2007 den gesamten Bereich der Schlammbehandlung international auszuschreiben. Aus dieser Ausschreibung ging WTE als Gewinner hervor.

WTE setzt eine besonders innovative Technik zur Schlammbehandlung ein: Der durch den Abwasserreinigungsprozess anfallende Klärschlamm wird zunächst mit Hochleitungsdekantern voreingedickt, um dann mit extern angeliefertem Schlamm von umliegenden Kläranlagen gemischt zu werden. Dieses Schlammgemisch wird in einer Anlage zur thermischen Hydrolyse gepumpt, wo hochmolekulare Substrate in niedermolekulare Verbindungen aufgeschlossen und für die nächsten Abbau- und Umwandlungsschritte zur Verfügung gestellt werden. Dieser Prozess läuft bei einem Druck von ca. 5 – 6 Bar und bei Temperaturen von 140 – 165° C ab. Anschließend wird der vorbehandelte hydrolysierte Schlamm auf die erforderliche Faulturmtemperatur abgekühlt und in die Faulbehälter eingeleitet. Der ausgefaulte Schlamm wird anschließend mit Hochleistungsdekantern entwässert und mit Mitteltemperaturtrocknern auf bis zu 90 % Trockensubstanzgehalt getrocknet. Das Endprodukt ist hygienisch einwandfrei und geruchsneutral und kann vielfältig (Landwirtschaft, Landschaftsbau, etc.) verwendet werden.

Das beim Faulprozess anfallende Biogas wird in Blockheizkraftwerken in Strom und Fernwärme umgewandelt.

Die WTE setzt damit ihren Erfolgskurs in Litauen fort. WTE hat bereit 5 Kläranlagen in Litauen gebaut. Vier weitere Anlagen sind beauftragt und befinden sich in der Planungs- bzw. Errichtungsphase, womit WTE ihre Marktführerschaft auf dem litauischen Wassermarkt weiter ausbaut. Erst vor wenigen Tagen ist die Kläranlage in Kaunas, der zweitgrößten Stadt Litauens, in Betrieb genommen worden. Die Anlage mit einer Kapazität von 400.000 EW reinigt die Abwässer der Stadt Kaunas.

Durch den Bau und Betrieb zahlreicher Trinkwasserver- und Abwasserentsorgungsanlage u.a. in Zagreb, Wien und Moskau besitzt WTE weitreichende Erfahrung in der Umsetzung wassertechnischer Großprojekte. Zurzeit baut WTE Anlagen in Warschau/Polen, Moskau/Russland, in der türkischen Hauptstadt Istanbul, sowie in weiteren osteuropäischen Städten. Neben den Aktivitäten im Wasserbereich baut WTE zur Zeit mehrere Blockheizkraftwerke, eine Schlammtrocknung und eine Natriumhypochloritanlage.
Zurück zur Übersicht Artikel per Email senden Drucken