12.12.2000

EVN Jahresergebnis 1999/00

- Gute Verkaufsentwicklung trotz überdurchschnittlich warmer Witterung - Dynamisches Stromhandelsgeschäft - Höheres EBIT - EVN stark positioniert als Multi- Service Utility - EnergieAllianz ist österreichischer Marktführer
Energieerlöse

Das Geschäftsjahr war insbesondere durch die gegenüber dem Vorjahr deutlich höheren Temperaturen geprägt. Dennoch stiegen bei um 5,1 % höheren Umsatzerlösen im Geschäftsjahr 1999/00 auch die Energieerlöse gegenüber dem Vorjahr um 4,1 % auf 12.027 Mio ATS, was auch auf die günstige Konjunkturentwicklung sowie auf den Ausbau der Versorgungsnetze zurückzuführen ist.

Operatives Ergebnis (EBIT)

Die Bestandsveränderungen, aktivierten Eigenleistungen und sonstigen betrieblichen Erträge haben sich insbesondere durch erforderliche Auflösungen von Rückstellungen aufgrund geänderter gesetzlicher Rahmenbedingungen erhöht.

Der Aufwand für Fremdstrombezug und Energieträger war im Geschäftsjahr 1999/00 vor allem vom dramatischen Anstieg der Gasbezugspreise geprägt. Konnten die Aufwendungen für den Fremdstrombezug dank der gesunkenen Marktpreise sowie der im Vorjahr getroffenen Vorsorgen deutlich gesenkt werden, weitete sich der Aufwand für den Gaseinsatz trotz der geringeren Absatzmenge im Geschäftsjahr 1999/00 um 42,3 % aus. Insgesamt betrug die Steigerung der Aufwendungen für Fremdstrom und Energieträger 13,6 %.

Der Personalaufwand konnte im Geschäftsjahr 1999/00 bei einer Erhöhung der kollektivvertraglichen Gehälter um durchschnittlich 2,0 % per 1. November 1999 gegenüber dem Vorjahr um insgesamt 141 Mio ATS bzw. 5,2 % reduziert werden. Zum Bilanzstichtag betrug die Anzahl der Arbeitnehmer für die EVN AG 2.093 (Vorjahr: 2.188), für den Konzern 2.185 (Vorjahr: 2.229).

Die Abschreibungen, die gegenüber dem Vorjahr um 10,8 % angestiegen sind, enthalten außerplanmäßige Abschreibungen von 667 Mio ATS. Durch die bereits im Vorjahr 1998/99 vorgenommenen außerplanmäßigen Abschreibungen konnten die laufenden Abschreibungen jedoch um 23,5 % gesenkt werden.

Mit einem operativen Ergebnis von 1.642 Mio ATS konnte der Vorjahreswert vor außerplanmäßigen Maßnahmen im Zusammenhang mit der Strommarktliberalisierung in Höhe von 5.570 Mio ATS um 79 Mio ATS bzw. 5,0 % übertroffen werden.

Finanzergebnis


Insgesamt konnte das Finanzergebnis gegenüber dem Vorjahr um 248 Mio ATS bzw. 181,7 % auf 111 Mio ATS gesteigert werden. Ursache dafür waren vor allem die Erträge im Gefolge des Verkaufs der indirekt gehaltenen Anteile am Mobilnetzbetreiber max.mobil, die wieder aufgenommene Dividendenzahlung der Verbundgesellschaft sowie der Wegfall einer im Vorjahr vorgenommenen Teilwertabschreibung.

Unversteuertes Ergebnis und Jahresergebnis

Insgesamt führten die beschriebenen Entwicklungen zu einem unversteuerten Ergebnis von 1.754 Mio ATS. Das Jahresergebnis liegt – nach Berücksichtigung von Ertragssteuern sowie der Anteile anderer Gesellschafter – mit 1.301 Mio ATS deutlich über dem Vergleichswert des Vorjahres, der durch die Vorsorgen für die Strommarktliberalisierung geprägt war. Verglichen mit dem um außerplanmäßige Maßnahmen bereinigten Jahresergebnis des Vorjahres ergibt sich eine Erhöhung um 197 Mio ATS bzw. 17,9 %.

Dividendenvorschlag


Aufgrund des guten Jahresergebnisses wird der Vorstand der Hauptversammlung die Ausschüttung einer Dividende in unveränderter Höhe von 10 ATS je Aktie vorschlagen.

Ausblick

Im Hinblick auf die vorgezogene Strom- und Gasmarktöffnung hat EVN mit der Wiener Stadtwerke Holding AG und der ESG Linz die EnergieAllianz gegründet. Die drei gemeinsamen Allianzgesellschaften – e&s für den Energievertrieb, e&t für den Stromhandel und die Beschaffungsoptimierung sowie e&i für IT- Dienstleistungen – werden die Wettbewerbsfähigkeit der Partnerunternehmen nachhaltig stärken.

EVN Generaldirektor Dr. Rudolf Gruber:"Als regional verwurzeltes Multi-Utility wird die EVN gemeinsam mit ihren Partnern mit neuen Produkten und Dienstleistungen die Chancen der liberalisierten Energiemärkte nutzen."
Zurück zur Übersicht Artikel per Email senden Drucken
Archiv
2020 (86 Pressemeldungen)
2019 (111 Pressemeldungen)
2018 (99 Pressemeldungen)
2017 (100 Pressemeldungen)
2016 (133 Pressemeldungen)
2015 (69 Pressemeldungen)
2014 (62 Pressemeldungen)
2013 (61 Pressemeldungen)
2012 (53 Pressemeldungen)
2011 (63 Pressemeldungen)
2010 (52 Pressemeldungen)
2009 (40 Pressemeldungen)
2008 (26 Pressemeldungen)
2007 (22 Pressemeldungen)
2006 (26 Pressemeldungen)
2005 (21 Pressemeldungen)
2004 (12 Pressemeldungen)
2003 (22 Pressemeldungen)
2002 (14 Pressemeldungen)
2001 (11 Pressemeldungen)
2000 (16 Pressemeldungen)
1999 (9 Pressemeldungen)
1998 (12 Pressemeldungen)