11.10.2000

EnergieAllianz (EA) legt Angebot für 25 % an Energie AG

EnergieAllianz (EA) legt Angebot für 25 % an Energie AG - Faires und attraktives Angebot soll Zukunft der Energie AG in einer gemeinsamen großen österreichischen Energielösung sicherstellen - Synergien werden Wert und wettbewerbsfähigkeit der Energie AG verbessern
Die Unternehmen der EnergieAllianz (ESG, EVN und Wiener Stadtwerke) haben heute mittag der Einladung des Landes Oberösterreich Folge geleistet und ein verpflichtendes Anbot für den Erwerb von 25 % plus einer Stimme an der Energie AG Oberösterreich gelegt. Neben dem Barkaufpreis in Höhe von etwas über 6 Mrd ATS bietet die EnergieAllianz (EA) der Energie AG die Übernahme von jeweils 15 % an den gemeinsamen Gesellschaften e&s (Vertrieb), e&t (Handel) und e&i (Informationstechnologie) an.

Die Partnerunternehmen der EA versorgen bereits heute in einem Gebiet mit der Größe von Belgien über die Hälfte der österreichischen Strom- und Gaskunden mit ihren Produkten und Leistungen. Mit 3,5 Mio Strom-, Gas- und Wärmeverträgen ist die EA österreichischer Marktführer und braucht den internationalen Vergleich nicht zu scheuen.

„Mit diesem fairen und attraktiven Angebot hoffen wir den Vorstellungen des Landes Oberösterreich gerecht zu werden“, verweist GD Dkfm. Stockinger (ESG) auf den entsprechenden Beschluß des Landtages. Insbesondere würde damit der Aufforderung des Landtages an die Landesregierung, Verhandlungen über „Veräußerung eines Anteils von 25 Prozent plus einer Aktie des Grundkapitals der Energie AG an einen inländischen strategischen Partner im Rahmen einer österreichisch-oberösterreichische Stromlösung“ bei Prüfung „gegenseitiger gesellschaftsrechtlicher Verschränkungen“ zu führen, Rechnung getragen.

„Mit der Annahme des Anbotes würde nicht nur ein wichtiger Schritt zur weiteren Konsolidierung der österreichischen Stromwirtschaft erfolgen, sondern auch das Fundament für eine möglichst breite österreichische Lösung gelegt“, unterstreicht GD Dr. Skyba (WStW) die Bedeutung des vorliegenden Angebotes. In diesem Zusammenhang ist auch von großem Interesse, daß sowohl BEWAG – für die bereits Anteile an den „e&x-Gesellschaften“ reserviert sind – als auch der TIWAG auf ihren Wunsch hin das Recht eingeräumt wird, an der Transaktion teilzunehmen.

Das Anbot der EnergieAllianz widerspiegelt darüber hinaus den Willen der Partnerunternehmen der EA einer künftigen weitgehenden Integration nach Wertschöpfungsstufen. Ziel ist es, in Zukunft gemeinsam über die „e&x –Gesellschaften“ am liberalisierten Energiemarkt operativ tätig zu sein. „So werden wir nicht nur die Herausforderungen des liberalisierten Energiemarktes bewältigen, sondern vor allem auch die gemeinsamen Chancen im In- und Ausland bestmöglich nützen können“, zeigt sich GD Dr. Rudolf Gruber (EVN) überzeugt.

Mit der Teilnahme der Energie AG an der EnergieAllianz können gemeinsame Synergien realisiert werden, die für die Energie AG eine beträchtliche Wertsteigerung mit sich bringen werden. „Durch die Verbesserung der Wettbewerbsfähigkeit wird die Energie AG im Interesse ihrer Kunden, Eigentümer, Mitarbeiter und ihres Managements nachhaltig gestärkt“, betonen die drei Generalsdirektoren abschließend.
Zurück zur Übersicht Artikel per Email senden Drucken
Archiv
2020 (86 Pressemeldungen)
2019 (111 Pressemeldungen)
2018 (99 Pressemeldungen)
2017 (100 Pressemeldungen)
2016 (133 Pressemeldungen)
2015 (69 Pressemeldungen)
2014 (62 Pressemeldungen)
2013 (61 Pressemeldungen)
2012 (53 Pressemeldungen)
2011 (63 Pressemeldungen)
2010 (52 Pressemeldungen)
2009 (40 Pressemeldungen)
2008 (26 Pressemeldungen)
2007 (22 Pressemeldungen)
2006 (26 Pressemeldungen)
2005 (21 Pressemeldungen)
2004 (12 Pressemeldungen)
2003 (22 Pressemeldungen)
2002 (14 Pressemeldungen)
2001 (11 Pressemeldungen)
2000 (16 Pressemeldungen)
1999 (9 Pressemeldungen)
1998 (12 Pressemeldungen)