04.12.2016

Einblick in die geheimnisvolle Ottensteiner Staumauer

Die Staumauer des EVN Pumpspeicherkraftwerkes Ottenstein ist ein imposantes Bauwerk: 69 Meter hoch und bis zu 24 Meter dick. Diese massive Bauweise ist auch notwendig, denn immerhin hält sie rund 73 Mio. m3 Wasser zurück, die für die Stromerzeugung von rund 20.000 niederösterreichische Haushalte verwendet werden.
Dass die Staumauer auch weiterhin hält, wird regelmäßig mittels elektronischer Sensoren fernüberwacht. „Nichtsdestotrotz schadet es nicht, sich selbst ein Bild zu machen und eine Kontrolle der mechanischen Sensoren vor Ort vorzunehmen. Natürlich war es in diesen langen, verlassenen Gängen vor allem zu Beginn gruselig, mittlerweile sind die Begehungen aber Routine für mich“, lächelt EVN Werksleiter Erich Binder im geheimnisvollen Inneren der Staumauer
 
Im Sommer 2017 feiert das Wasser-Kraftwerk Ottenstein und seine Staumauer bereits seinen 60. Geburtstag. Die Kamp-Kraftwerke zählen zu den größten Infrastrukturinvestitionen in der Geschichte Niederösterreichs und sind bis heute die leistungsfähigsten Wasserkraftwerke der EVN.
 
 
Kraftwerk Ottenstein ein wichtiger Eckpfeiler der Versorgungssicherheit
 
Ottenstein hat die Kapazität bei einem totalen Blackout für einen Wiederaufbau des Stromnetzes zu sorgen. „Dadurch stellt das Kraftwerk Ottenstein eine wichtige Stütze der Versorgungssicherheit dar“, erklärt Binder.
 
Durch das gespeicherte Wasser im Staubecken und den direkten Anschluss an die 110 kV-Leitung kann das Kraftwerk vollkommen ohne äußere Stromversorgung mit der Stromproduktion und dem Wiederaufbau des Stromnetzes beginnen. Diese Fähigkeit wird „Schwarzstart-Fähigkeit“ genannt und hat enorme Wichtigkeit bei einem weitreichenden Netzausfall, z.B. im Fall einer Naturkatastrophe.
 
 
Kraftwerk Ottenstein – Energiegewinnung im doppelten Sinn
 
Das Kraftwerk Ottenstein bleibt bis heute ein einzigartiger Ort, der sowohl  zur unabhängigen Energieversorgung Österreichs beiträgt als auch ein wichtiger Meilenstein im energie- und umweltpolitischen Wandel des letzten Jahrhunderts darstellt.
 
„Der idyllische Stausee Ottenstein im Waldviertel steigert die Energiegewinnung gleich im doppelten Sinn: als wichtiger Lieferant der Wasserkraft für die Stromerzeugung und als ideales Erholungsgebiet für alle Niederösterreicher und Niederösterreicherinnen“, so Binder.
 
Ursprünglich nur als reine Energiequelle für die rasant wachsende Wirtschaft in der Nachkriegszeit geplant, haben sich die drei Kampstauseen zu einem wichtigen Tourismusgebiet für das Waldviertel entwickelt.
 
Besonders attraktiv für die Freizeitaktivisten und -aktivistinnen ist der Stausee Ottenstein. Egal ob Segeln, Baden, Surfen, Tauchen, Angeln oder Bootfahren – in Ottenstein findet man Abwechslung bei fast jedem Wasserspaß.
 
 
Sonderführung gewinnen – energiereicher Start ins neue Jahr
 
Der Rundgang in die Staumauer hinterlässt bei fast allen einen bleibenden Eindruck. Bei der Besichtigung der imposanten Turbinen und Generatoren gewinnen die Besucher einen tiefen Eindruck über die Stromerzeugung im Pumpspeicherkraftwerk.
 
EVN verlost für 25x2 Personen eine Führung am 14.1.2017, 10.00 Uhr und lädt im Anschluss zu einem Mittagessen in das Hotel-Restaurant Ottenstein.

E.Mail an info.ottenstein@evn.at  mit dem Betreff: Gewinnspiel Ottenstein


Fotocredits: © EVN / Moser

Fotodownload
Foto 1: Blick in die Staumauer Ottenstein
Foto 2EVN Werksleiter Erich Binder im geheimnisvollen Inneren der Staumauer
Zurück zur Übersicht Artikel per Email senden Drucken
Archiv
2019 (29 Pressemeldungen)
2018 (100 Pressemeldungen)
2017 (100 Pressemeldungen)
2016 (133 Pressemeldungen)
2015 (69 Pressemeldungen)
2014 (62 Pressemeldungen)
2013 (61 Pressemeldungen)
2012 (53 Pressemeldungen)
2011 (63 Pressemeldungen)
2010 (52 Pressemeldungen)
2009 (40 Pressemeldungen)
2008 (26 Pressemeldungen)
2007 (22 Pressemeldungen)
2006 (26 Pressemeldungen)
2005 (21 Pressemeldungen)
2004 (12 Pressemeldungen)
2003 (22 Pressemeldungen)
2002 (14 Pressemeldungen)
2001 (11 Pressemeldungen)
2000 (16 Pressemeldungen)
1999 (9 Pressemeldungen)
1998 (12 Pressemeldungen)