17.07.2015

Erneuerbare Energien weiter im Vormarsch – NÖ als Vorzeigebundesland

Insgesamt gibt es in Niederösterreich derzeit rund 475 Wasserkraftwerke, knapp 22.000 Photovoltaik-Anlagen, sowie etwa 540 Windkraftwerke.
„100 % Strom aus erneuerbaren Energien bis Ende 2015“ lautet das ehrgeizige Ziel der niederösterreichischen Politik. Dieses Ziel ist nun zum Greifen nahe. Tageweise wird bereits jetzt mehr Strom aus erneuerbaren Energien produziert, als verbraucht wird.
 
Insgesamt gibt es in Niederösterreich derzeit rund 475 Wasserkraftwerke, knapp 22.000 Photovoltaik-Anlagen, sowie etwa 540 Windkraftwerke. Diese haben gemeinsam eine installierte Leistung von 2619 Megawatt.
 
Ein großer Teil des Öko-Stroms wird von Anlagen der EVN produziert. So ist der niederösterreichische Energieversorger zum Beispiel der größte Windkrafterzeuger Niederösterreichs oder auch der größte Naturwärmeversorger Österreichs.
„Als niederösterreichischer Energieversorger ist EVN bemüht, durch nachhaltige Nutzung der heimischen Ressourcen, zum Klimaschutz beizutragen“, so EVN Vorstandssprecher Dr. Peter Layr.
 
 
Jedes Viertel leistet seinen Beitrag
 
Jedes Viertel leistet bei der Stromerzeugung aus erneuerbaren Energien seinen Beitrag. Das Mostviertel ist mit
knapp 8.900 Photovoltaik-Anlagen der Sonnenkönig, während das Waldviertel dank der Kampkette Spitzenreiter bei der dezentralen Wasserkrafterzeugung ist. 116 Wasserkraftwerke speisen hier umweltfreundlichen Strom in das Netz der Netz NÖ GmbH, einer 100 %-Tochter der EVN AG, ein.
 
Das Weinviertel und das Brucker Becken sind bekanntlich die Windhochburgen. Hier werden rund 90 % des
Niederösterreichischen Windstroms produziert.
 
 
EVN Investitionsoffensive in NÖ
 
Der derzeitige Fokus der EVN liegt weiterhin auf verstärkten Investitionen im niederösterreichischen Heimmarkt. EVN investiert zwischen 2014 und 2018 rund eine Milliarde Euro in Versorgungssicherheit, erneuerbare Energie und
sauberes Trinkwasser.
 
So werden beispielsweise 690 Mio. Euro in den Ausbau der Strom- und Gasnetze investiert. Das heimische Stromnetz zählt bereits jetzt zu den modernsten weltweit. Um dieses Niveau auch künftig zu halten, ist eine quantitative und qualitative Aufrüstung der Netze notwendig. Dabei investiert Netz NÖ nicht nur in die Integration von erneuerbaren Energien, sondern hat auch die Versorgungssicherheit aller Kunden im Auge.
 
Weite 260 Mio. Euro werden dazu verwendet, um die erneuerbaren Energien stark auszubauen. Aus Wasser, Wind,
Sonne und Biomasse wird die EVN noch mehr saubere Energie für ihre Kunden erzeugen.
 
50 Mio. Euro investiert EVN in bestehende und neue Anlagen und Netze der EVN Wasser. Davon werden rund 10 Mio. Euro in die Errichtung von drei Naturfilteranlagen investiert, die auf Basis natürlicher Filterung große Teile des Weinviertels mit weichem Wasser versorgen werden. Damit kommt die EVN als zweitgrößtes Wasserversorgungsunternehmen dem weit verbreiteten Wunsch nach niedrigen Wasserhärten flächendeckend nach.
 
„Die EVN Investitionsoffensive stärkt den Wirtschaftsstandort und ist wichtig für die Lebensqualität in Niederösterreich. Nicht nur die Wertschöpfung bleibt in der Region, auch Arbeitsplätze werden geschaffen. Der EVN geht es im Endeffekt weiterhin darum, das hohes Versorgungsniveau und den damit verbundenen Wohlstand und Komfort zu erhalten“, so Layr.
 
Download Grafik:
Gesamtüberblick Erneuerbare Energien NÖ

(c) EVN
Zurück zur Übersicht Artikel per Email senden Drucken
Archiv
2020 (72 Pressemeldungen)
2019 (111 Pressemeldungen)
2018 (99 Pressemeldungen)
2017 (100 Pressemeldungen)
2016 (133 Pressemeldungen)
2015 (69 Pressemeldungen)
2014 (62 Pressemeldungen)
2013 (61 Pressemeldungen)
2012 (53 Pressemeldungen)
2011 (63 Pressemeldungen)
2010 (52 Pressemeldungen)
2009 (40 Pressemeldungen)
2008 (26 Pressemeldungen)
2007 (22 Pressemeldungen)
2006 (26 Pressemeldungen)
2005 (21 Pressemeldungen)
2004 (12 Pressemeldungen)
2003 (22 Pressemeldungen)
2002 (14 Pressemeldungen)
2001 (11 Pressemeldungen)
2000 (16 Pressemeldungen)
1999 (9 Pressemeldungen)
1998 (12 Pressemeldungen)