03.11.2017

Neue EVN Strom-Tankstelle am Stausee Ottenstein

Das Freizeitparadies „Stausee Ottenstein“ rüstet sich für die E-Mobilität: Direkt am Parkplatz in der Nähe der Bootsvermietung errichtete die EVN eine neue Strom-Tankstelle. Damit können Besucher nun das E-Auto wiederaufladen, während Sie eine Wanderung in der wunderschönen Natur entlang dem Stausee unternehmen. Im Sommer locken das grenzenlose Schwimmvergnügen und entdeckungsreiche Bootsfahrten die Seeliebhaber an.
Für Gerhard Wandl, den Bürgermeister von Rastenfeld ist diese E-Tankstelle eine perfekte Ergänzung für den nachhaltigen Tourismus in der Region: „Nun bietet sich die einmalige Gelegenheit das ökologische Auftanken des Autos mit dem persönlichen Auftanken in der Natur zu verbinden“.
 
Die EVN Ladestation ist für alle E-Fahrzeuge geeignet und ermöglicht mit einer Leistung von bis zu 22 kW bei einer Ladezeit von 60 Minuten, wieder bis zu 100 Kilometer weit zu kommen.
Für alle Zweiräder wie E-Bikes oder E-Scooter stehen zwei kostenlose Schuko-Steckdosen zur Verfügung. Die Stromkosten für die Zweiräder werden von den fünf Gemeinden der Region Kampseen übernommen.
 
„Die EVN hat in den letzten Jahren flächendeckend in ganz Niederösterreich Ladestationen für E-Fahrzeuge errichtet. Es freut uns sehr, dass wir dieses Angebot nun auch an dem für die EVN so wichtigen Standort am Ottensteiner Stausee anbieten können“, so Stefan Szyszkowitz, EVN Vorstandssprecher.
 
„Niederösterreich ist schon jetzt ein Vorreiter in Sachen E-Mobilität. Von den ca. 17.750 E-Fahrzeugen österreichweit hat Niederösterreich mit rund 3.700 Fahrzeugen den größten Anteil. Damit diese Entwicklung weiterhin so positiv läuft, brauchen wir auch eine entsprechende Ladeinfrastruktur. Hier ist die EVN ein wichtiger Partner des Landes und verleiht unserer E-Mobilitäts-Initiative viel Power“, erklärt Wirtschafts- und Technologielandesrätin Petra Bohuslav.
 
 
Die Leistungen der EVN im Bereich E-Mobilität
Neben dem Umweltgedanken machen auch die aktuellen Rahmenbedingungen wie Förderungen, Vorsteuerabzugsfähigkeit, Entfall des Sachbezugs und der motorbezogenen Versicherungssteuer Elektro-Fahrzeuge immer attraktiver und daher sind auch mehr öffentliche Ladestationen zum Laden der Fahrzeuge notwendig. Der Ausbau der Ladeinfrastruktur für die E-Mobilität in Niederösterreich wurde in den letzten Jahren kräftig forciert. Aufgrund des starken Ausbaus von Ladestationen ist die Nutzung von Elektrofahrzeugen flächendeckend möglich.
  • Errichten von öffentlichen Ladestationen
  • Beratung von Betrieben, Gemeinden und Privatkunden
  • Verkauf von Stromtankstellen, auf Wunsch mit Anbindung an das österreichweite Ladestellennetz für Betriebe, Gemeinden und Privatkunden
  • Weiterentwicklung der EVN-Dienstleistungen rund ums Laden (Entwicklung von Apps, Bezahlmöglichkeiten, Roaming mit anderen Betreibern usw.)
 

Fotocredits: EVN / Monihart
 
Downlaod Bild 1 v.l.n.r.: Rastenfeld Bürgermeister Gerhard Wandl, Wirtschafts- und Technologielandesrätin Petra Bohuslav, EVN Vorstandssprecher Stefan Szyszkowitz
Downlaod Bild 2 v.l.n.r.: Rastenfeld Gemeinderat Erich Hengstberger, Rastenfeld Bürgermeister Gerhard Wandl, ecoplus Manager Oliver Danninger, Wirtschafts- und Technologielandesrätin Petra Bohuslav, EVN Vorstandssprecher Stefan Szyszkowitz
 
Alle Fotos können im Rahmen der redaktionellen Berichterstattung bei Nennung des jeweiligen Copyrights honorarfrei veröffentlicht werden.
Zurück zur Übersicht Artikel per Email senden Drucken
Archiv
2017 (96 Pressemeldungen)
2016 (138 Pressemeldungen)
2015 (69 Pressemeldungen)
2014 (63 Pressemeldungen)
2013 (61 Pressemeldungen)
2012 (53 Pressemeldungen)
2011 (63 Pressemeldungen)
2010 (52 Pressemeldungen)
2009 (40 Pressemeldungen)
2008 (26 Pressemeldungen)
2007 (22 Pressemeldungen)
2006 (26 Pressemeldungen)
2005 (21 Pressemeldungen)
2004 (12 Pressemeldungen)
2003 (22 Pressemeldungen)
2002 (14 Pressemeldungen)
2001 (11 Pressemeldungen)
2000 (16 Pressemeldungen)
1999 (9 Pressemeldungen)
1998 (12 Pressemeldungen)