17.12.2014

Stadt St. Pölten und EVN nehmen neue E-Tankstelle und modernes Elektroauto in Betrieb

Mit einem BMW i3 möchten EVN und die Stadt St. Pölten Erfahrungen im Bereich urbaner E-Mobilität sammeln.
Am 16. Dezember erfolgte die feierliche Inbetriebnahme der ersten E-Tankstelle im Rahmen des flächendeckenden EVN-Ausbauplans für Niederösterreich am Rathausplatz in St. Pölten durch Bürgermeister Mag. Matthias Stadler und EVN Vorstand Mag. Stefan Szyszkowitz. Außerdem wurde der Stadt ein BMW i3 von der EVN im Rahmen eines Testversuches zur Verfügung gestellt, der mit seinem Elektromotor völlig emissionsfrei angetrieben wird und urbane Mobilität garantiert. 
 
Mit dieser neuen und sehr zentral gelegenen Möglichkeit zur Aufladung von E-Autos wird Elektromobilität in St. Pölten weiter vorangetrieben und noch einfacher möglich. Die EVN Ladestation ist für alle modernen schnelladefähigen E-Fahrzeuge geeignet und ermöglicht mit einer Leistung von 2 x 20 kW, dass zwei Elektrofahrzeuge gleichzeitig geladen werden können. In weniger als einer Stunde ist dank dieser modernen Ladestation ein E-Auto wieder vollständig aufgeladen. Weitere Ladestationen werden im kommenden Frühjahr in ganz Niederösterreich in Betrieb gehen.
 
Emissionsfrei fahren
Mit einem BMW i3 möchten EVN und die Stadt St. Pölten Erfahrungen im Bereich urbaner E-Mobilität sammeln. Für 100 km benötigt dieses Fahrzeug nur 12 – 15 kWh Ökostrom und ist somit mit umgerechnet 2,50 Euro enorm kostengünstig.
 
Umweltfreundliche Mobilität
Für Bürgermeister Mag. Matthias Stadler ist E-Mobilität ein wichtiger Beitrag zum Umweltschutz: „E-Fahrzeuge stoßen keine Schadstoffe aus und sind fast vollkommen geräuschlos. Der Standort, der schon bislang für E-Mobilität genutzt wurde, ist aufgrund seiner zentralen Lage für die neue Schnelltankstelle besonders ideal. Wir freuen uns auch, mit dem BMW i3 ein Elektroauto der neuesten Generation nutzen zu können.“
Die Stadt St. Pölten ist seit jeher bestrebt Maßnahmen für Energieeffizienz, Energiesparen und Klimaschutz zu setzen und ist aus diesen Beweggründen bereits 1991 dem Klimabündnis beigetreten.
 
„Die E-Tankstelle wird mit 100% erneuerbare Energie von EVN versorgt und leistet dadurch einen Beitrag zum Klimaschutz. Die EVN wird bis 2016 flächendeckend in den niederösterreichischen Ballungszentren Ladestationen für E-Fahrzeuge errichten. Damit soll ein wesentlicher Beitrag dazu geleistet werden, um das Landesziel von 50.000 E-Fahrzeugen bis 2020 auf Niederösterreichs Straßen, voranzutreiben“, so EVN Vorstandsdirektor Mag. Stefan Szyszkowitz.
 
Um Rollern, Scootern, Pedelecs und anderen führerscheinfreien e-Fahrzeugen das Laden zu ermöglichen, wird zu Beginn nächsten Jahres eine zweite Station errichtet.

Technische Daten der Ladestation
  • Für alle modernen schnellladefähigen E-Fahrzeuge
  • 2 Elektrofahrzeuge können gleichzeitig geladen werden
  • Leistung 2x 20 kW,
  • e-Autos 45min laden 100 km Reichweite
  • Laden funktioniert einfach und komfortabel
  • Getankt werden kann mittels des EVN Karten-Abrechnungssystems „TANKE“. Die TANKE-Karte ist über www.evn.at/emobil zu bestellen.
  • Kostenpflichtig – Zeitabhängige Tarif um faire Nutzung der Ladestation zu gewährleisten.
  • Geladen wird 100 % Ökostrom der EVN
  • Weitere Ladestationen, werden im kommenden Frühjahr ans Netz gehen.
 
 
 
(C) Gabriele Moser

Bildbeschreibung>  Bürgermeister Mag. Matthias Stadler und EVN Vorstand Mag. Stefan Szyszkowitz nehmen die neue E-Tankstelle der EVN am Rathausplatz in Betrieb.

Bildbeschreibung>  Der Stadt wird ein BMW i3 von der EVN im Rahmen eines Testversuches zur Verfügung gestellt v.l.n.r.  Bürgermeister Mag. Stadler, Mag. Stiowicek, EVN Vorstandsdirektor Mag. Szyszkowitz und 
Ing. Bugl.
Zurück zur Übersicht Artikel per Email senden Drucken
Archiv
2020 (86 Pressemeldungen)
2019 (111 Pressemeldungen)
2018 (99 Pressemeldungen)
2017 (100 Pressemeldungen)
2016 (133 Pressemeldungen)
2015 (69 Pressemeldungen)
2014 (62 Pressemeldungen)
2013 (61 Pressemeldungen)
2012 (53 Pressemeldungen)
2011 (63 Pressemeldungen)
2010 (52 Pressemeldungen)
2009 (40 Pressemeldungen)
2008 (26 Pressemeldungen)
2007 (22 Pressemeldungen)
2006 (26 Pressemeldungen)
2005 (21 Pressemeldungen)
2004 (12 Pressemeldungen)
2003 (22 Pressemeldungen)
2002 (14 Pressemeldungen)
2001 (11 Pressemeldungen)
2000 (16 Pressemeldungen)
1999 (9 Pressemeldungen)
1998 (12 Pressemeldungen)