Sichere Versorgung

Sichere Versorgung

Mit nur 38 Minuten Stromunterbrechung pro Jahr liegt die EVN auch im internationalen Vergleich im Spitzenfeld

Wir sorgen vor

Das Handlungsfeld „Versorgungssicherheit“ steht für eine zuverlässige Versorgung zu jeder Zeit – auch in Krisensituationen. Im Energiebereich spielen dabei
  • eine vorausschauende Beschaffungsstrategie,
  • ein flexibler Erzeugungsmix mit ausreichenden Reserve- und Speicherkapazitäten sowie
  • die technische Netzqualität
eine bedeutende Rolle.
 
Hier finden Sie eine Auswahl der Ziele dieses Handlungsfelds laut EVN Ganzheitsbericht 2016/17:


Ziele Maßnahmen Sustainable Development Goal
  • Versorgungssicherheit bei Strom, Gas, Wärme und Wasser für die Kunden
  • Absicherung der Versorgungssicherheit bei Systemumbau auf erneuerbare Energie
  • Investitionen in Netzausbau zur Integration der erneuerbaren Erzeugung
  • Dezentrale Erzeugungskapazitäten zur Netzstabilisierung
  • Sicherung der Qualität der Trinkwasserversorgung
  • Optimierung des Qualitätssicherungsprozesses
  • Qualitätsverbesserung durch Wasserenthärtung
  • Einsatz weiterer kontinuierlicher Messsysteme wird überlegt
 
 
Die EVN investiert kontinuierlich in den Ausbau und die verstärkte Nutzung von Wasserkraft, Wind- und Sonnenenergie und leistet damit ihren Beitrag zum Schutz von Klima und Umwelt. Außerdem will die EVN bis 2020 die Hälfte ihrer Stromlieferungen aus erneuerbaren Energien bereitstellen.
 
Ungeachtet dessen hat die Versorgungssicherheit in allen Situationen und zu jeder Zeit oberste Priorität. Die bestehenden umweltfreundlichen Technologien rund um Wasser-, Wind- und Solarenergie können derzeit noch keine flächendeckende Energieversorgung sicherstellen. Daher kommen konventionelle thermische Anlagen bei der EVN immer noch zum Einsatz.
 
Ein solcher konventioneller Energieträger ist Steinkohle. Diese ist weltweit noch in großen Mengen vorhanden. Um die bei Kohlekraftwerken zurzeit noch unvermeidlichen Luftemissionen zu minimieren, beteiligt sich die EVN an der Erforschung und Entwicklung effizienter, schadstoffminimierender Energiegewinnungs- bzw. Rauchgasreinigungstechnologien.
 
In den Wärmeanlagen der EVN werden laufend Wirkungsgrade optimiert und Luftemissionen reduziert. EVN Kraftwerke, die mit Öl oder Kohle befeuert werden, sind mit Entstickungs-, Entschwefelungs- und Entstaubungsanlagen ausgestattet. Die gasbefeuerten Kraftwerke verfügen über Entstickungsanlagen oder NOx-arme Brenner. Damit werden die strengen österreichischen Grenzwerte zuverlässig eingehalten und zumeist sogar deutlich unterschritten.
 
Gemeinsam mit der STEAG hat die EVN 2014 ein Kraftwerk in Duisburg-Walsum errichtet. Mit einer Leistung von 790 MW und einem Nettowirkungsgrad von mehr als 46 % ist es eines der modernsten und vor allem effizientesten Steinkohlekraftwerke Deutschlands.
 
Ein weiterer Faktor zur Sicherstellung der Versorgungssicherheit ist der konsequente Ausbau von Speicherkapazitäten. Hier initiiert die EVN laufend Projekte, wie das Forschungsprogramm BatterieSTABIL, bei denen innovative Speicherkonzepte entwickelt und getestet werden.
 
Ein weiteres Beispiel ist der Smart Grid Batteriespeicher, der im Umspannwerk Prottes zum Einsatz kommt. Um die Stromnetze stabil zu halten, hat die Netz NÖ GmbH eine Großbatterie mit einer Leistung von 2,5 MW und einer Kapazität von 2,2 MWh eingesetzt.