02.10.2017

EVN saniert Kellergassen im Weinviertel

Veraltete Wasserleitungen sind für viele Weinkeller in den heimischen Kellergassen eine große Gefahr. Die EVN investiert deshalb in den nächsten 8 Jahren 2,3 Mio. Euro in Leitungserneuerung und leistet damit einen Beitrag zur Sicherung der wunderschönen Kellergassen im Weinviertel.

11,5 Kilometer neue Wasserleitungen

Die typischen Weinviertler Kellergassen sind eine regionale Besonderheit und ein beliebtes Ausflugsziel. Doch nicht nur die Kellergassen selbst sind historisch gewachsen, auch die Wasserleitungen sind mittlerweile in die Jahre gekommen.
 
Bei einem Wassergebrechen kann es vorkommen, dass die Erdkeller in den Kellergassen volllaufen und einstürzen. „Diese alten Wasserleitungen sind eine Gefahr für die Weinkeller, die Straßen und vor allem für Personen in der Nähe oder in den Kellern“, erzählt EVN Wasser Projektleiter Jakob Denk. „Um diese Gefahr in Zukunft zu bannen, starten wir ein umfangreiches Sanierungsprogramm der Leitungen.“
 
Im Rahmen dieser Sanieroffensive investiert die EVN in den nächsten acht Jahren ca. 2,3 Mio. Euro und erneuert Wasserleitungen mit einer Gesamtlänge von rund 11,5 Kilometern.
 
Der Startschuss fiel in den Kellergassen in Seefeld und Großkadolz. Dort wurden bereits rund 2 Kilometer Leitung und ca. 140 Hausanschlüsse saniert. Gleichzeitig werden zusätzliche Verbindungsleitungen errichtet, um die Versorgungssicherheit weiter zu steigern.
Zurück zur Übersicht Artikel per Email senden Drucken