02.04.2021

Bauen mit Holz – fahren mit Strom

Für die Firma Pöll ist Nachhaltigkeit ein Lebens- und Wirtschaftsprinzip. Nach einer Photovoltaikanlage und einer Späneheizung stehen jetzt auch im Fuhrpark die Zeichen auf Umwelt. Warum, erklärt Ing. Wolfgang Pöll im Interview.

Von Kopf bis Fuß auf Umwelt eingestellt

Die Pöll GmbH in Dürnkrut ist ein Familienbetrieb in der 4. Generation. Hier dreht sich alles um Holz. Das Angebot reicht von Holzbau, Ingenieurholzbau, Dachdeckerei und Spenglerei mit allen verwandten Services wie Planung, Statik oder Bauphysik.
 

Aus dem hochwertigen Bauträger Holz entstehen Lebensräume mit hohem Wohlfühlcharakter. Seniorchef Wolfgang Pöll ist es wichtig, dass nicht nur sein wichtigster Werkstoff nachhaltig und ökologisch ist. Er legt im gesamten Betrieb Wert auf innovative, zukunftsorientierte Lösungen.
 

Herr Pöll, was haben Sie im Betrieb bisher in Sachen Nachhaltigkeit umgesetzt?

Wir haben bereits eine eigene 49 kWp Photovoltaikanlage und auch eine 250 kW Späneheizung, in der wir unsere Holzabfälle sinnvoll verwerten können.

 
Dazu haben Sie nun vor kurzem auch vier E-Autos angeschafft. Warum?

Besonders wichtig war mir die Lärm- und Schadstoffreduktion. Und insgesamt passt die E-Mobilität natürlich sehr gut zu unserer Firmenstrategie.

 
Wie sind diese E-Autos im Alltag eingesetzt? Wie sieht es mit der Reichweite aus?

Wir nutzen die E-Autos vor allem im Nahverkehr für die Baustellenabwicklung. Im Durchschnitt kommen wir mit jedem Auto auf ungefähr 400 km pro Woche. Das funktioniert völlig problemlos.

 
Und was sagen die Mitarbeiter zu den neuen Autos?

Unsere Mitarbeiter sind stolz auf ihre innovative Firma – und das betrifft auch die E-Autos. Diese dürfen auch privat genutzt werden und unsere Mitarbeiter nutzen das gerne.

 
Was sind Ihrer Meinung nach die Vorteile von E-Mobilität? Und wo sehen Sie noch Nachteile bzw. Aufholbedarf?

Die Vorteile liegen klar auf der Hand: E-Autos sind leise, schadstoffarm und dabei auch noch kostengünstiger im Betrieb. Nachholbedarf sehe ich vor allem bei den öffentlichen E-Ladestationen. Hier ist die Dichte noch zu gering.

 
Bei der Anschaffung der E-Autos samt Ladelösung wurden Sie vom EVN emobil-Team betreut und beraten. Würden Sie dieses Rundum-Servicepaket weiterempfehlen?

Auf jeden Fall. Wir wurden sehr gut beraten und die EVN hat sich dann um die gesamte Planung, Errichtung und Inbetriebnahme unserer Ladestellen samt Ladestellenmanagement gekümmert. Das Laden unserer vier E-VWs hat vom ersten Tag an perfekt funktioniert. Wir laden kostengünstig, nutzen dabei auch unseren eigenen Sonnenstrom und die Autos sind immer einsatzbereit, wenn wir sie brauchen.

 
Gibt es schon Pläne für Ihre nächsten Schritte in Richtung Nachhaltigkeit und was wünschen Sie sich für die Zukunft?

Wir planen momentan, unsere Photovoltaikanlage auszubauen. Für die Zukunft wünsche ich mir, dass das Umweltbewusstsein noch viel stärker verankert wird und z.B. Alternativenergien stärker forciert werden. Wir als Firma Pöll möchten dazu künftig auch mit Vorträgen zum Thema Holzbau, Energie und Architektur für eine ökologische Zukunft beitragen.

 
EVN E-Mobilitäts-Komplettlösung für Betriebe, Vereine und Organisationen
 
Zurück zur Übersicht Artikel per Email senden Drucken