17.06.2021

Faktencheck E-Auto-Batterie

Wie lange kann ich mit einer E-Auto-Batterie fahren? Und was kommt danach? Geht es um die Batterie, müssen Sie sich als E-Autofahrer mit einer Fülle teils unsinniger „Fakten“ auseinandersetzen. Hier ein Faktencheck, der Ihnen die Diskussion erleichtert.

Die Batterie – Herzstück eines jeden E-Autos

Bei den allerersten E-Autos war die Batterie noch einer der sensibelsten Teile des Fahrzeugs. Seither wurden aber große Fortschritte erzielt, vor allem was die „Lebensdauer“ betrifft.
 
Auch die Autohersteller haben dieser Entwicklung Rechnung getragen und geben heute spezielle, gesonderte Garantien auf die Batterie. Als eine Art Standard gilt dabei aktuell eine garantierte Batteriekapazität von mindestens 70 % nach 160.000 km oder 8 Jahren – je nachdem, was früher eintritt.
 
Wie bei jedem Akku nimmt auch bei Autobatterien die Ladekapazität mit der Zeit ab. Dies geschieht heute jedoch deutlich langsamer als gemeinhin angenommen wird. Gehen wir von obigem Standard aus, bedeutet das, dass ein E-Auto mit einer ursprünglichen Reichweite von 300 km nach 8 Jahren noch mindestens eine maximale Reichweite von 210 km erreicht.
 
Tipp: Sie können selbst einiges tun, um die Lebensdauer Ihrer E-Auto Batterie zu verlängern:
  • Laden Sie bevorzugt langsam und mit niedriger Leistung, wenn dies möglich ist. Schnellladen strapaziert die Batterie und verkürzt ihre Lebensdauer.
  • Laden Sie Ihre Batterie nur bis 80 % Kapazität, wenn Sie nicht die volle Reichweite brauchen. Lassen Sie gleichzeitig den Ladestand nicht unter 20 % fallen. Diese „Komfortzone“ schont ebenfalls den Akku.
 
  

Second Life & Recycling

Auch wenn Batterien nach einigen Jahren nicht mehr für den Einsatz in E-Autos geeignet sind, können sie auf vielfältige Weise sinnvoll genutzt werden. So können sie beispielsweise als Batteriespeicher für (private) Photovoltaikanlagen dienen oder im Spitzenlastmanagement eingesetzt werden.
 
BMW hat beispielsweise schon 2017 in Leipzig eine Speicherfarm gebaut, die bis zu 700 Second Life Akkus aus BMWi3 zu einem stationären Speicher bündelt. Dieser Speicher dient als Puffer für Wind- und Sonnenstrom, der direkt auf dem Werksgelände erzeugt wird.
 
In diesem Second Life können E-Auto-Batterien im Regelfall weitere 10 Jahre genutzt werden, bevor sie nach 20 Jahren tatsächlich ausgemustert werden müssen. Doch selbst dann können aus diesen ausrangierten Batterien noch vielerlei wertvolle Rohstoffe, wie Lithium, Kobalt, Nickel oder Mangan, rückgewonnen werden.
 
Zurück zur Übersicht Artikel per Email senden Drucken