09.05.2022

Faktencheck: Wie E-Autos zur Energiewende beitragen

Expertinnen und Experten des Klima- und Energiefonds sowie des VCÖ haben die wichtigsten Fragen zur E-Mobilität kritisch aus Klimaschutz-, Wirtschafts- und Nutzerperspektive neu beleuchtet und einen überarbeiteten Faktencheck E-Mobilität präsentiert.

Faktencheck E-Mobilität

Ende 2021 waren in Österreich 5.133.836 PKW registriert und auch in Zukunft werden Personenkraftwagen eine wesentliche Rolle für unsere Mobilität spielen. Gleichzeitig hat sich Österreich zum Ziel gesetzt, bereits im Jahr 2040 Klimaneutralität zu erreichen. Im Mobilitätsmasterplan 2030, dem neuen Klimaschutzrahmen für den Verkehrssektor, werden dazu Möglichkeiten und Wege aufgezeigt. E-Mobilität soll hier einen wichtigen Beitrag leisten.
 
Neben dem immer breiteren Angebot an rein-elektrischen Fahrzeugen und attraktiven Förderungen sind bewusstseinsbildende Informationsmaßnahmen eine dritte wichtige Säule für die Akzeptanz von E-Fahrzeugen. Der Faktencheck E-Mobilität liefert hier tragfähige Argumente und räumt mit vielen Vorurteilen auf.
 
Ist ein Elektroauto wirklich besser für die Umwelt? Woher soll der zusätzlich benötigte Strom kommen? Sind E-Autos teurer als Autos mit Verbrennungsmotor und wo kommen die Rohstoffe für den E-Antrieb her? Diese und andere Fragen werden im Faktencheck objektiv untersucht und bewertet.
 
Hier einige Highlights:
  • Über den gesamten Lebenszyklus betrachtet punkte E-Fahrzeuge mit einem signifikanten „Klimavorteil“, der noch deutlicher ausfällt, wenn der Ladestrom aus erneuerbaren Energien stammt.
  • Durch ihren höheren Wirkungsgrad sind Elektromotoren wesentlich energieeffizienter als Verbrennungsmotoren: Bei gleichem Energieeinsatz fahren sie mehr Kilometer.
  • Moderne E-Autos sind heute schon mit Reichweiten von 450 km und mehr zu haben. Dank verbesserter Technologien und fallender Batteriepreise werden die Reichweiten künftig noch weiter steigen. Das reicht in sehr vielen Fällen problemlos für die durchschnittliche Tageswegelänge. Parallel wird auch das Netz an Schnelllademöglichkeiten laufend weiter ausgebaut.
  • Gerade für Betriebe und Gemeinden bietet Elektromobilität große Chancen. Abgesehen vom positiven Image rechnen sich E-Autos oft schon beim Kauf dank der Förderungen und steuerlichen Begünstigungen.
 
Der Umstieg auf elektrisch betriebene Fahrzeuge ist sicher eine wesentliche Säule für das Erreichen der Klimaziele. Parallel dazu wird es aber entscheidend sein, wie gut E-Fahrzeuge mit öffentlichen Verkehrsmitteln verknüpft und kombiniert werden. Hier muss es auch zu Änderungen im Nutzungsverhalten kommen, um gemeinsam die Energiewende mitzugestalten.
 
Mehr Details zum Faktencheck E-Mobilität
 
 
Zurück zur Übersicht Artikel per Email senden Drucken