23.11.2018

Pilotprojekt Echsenbach

Ein dreimonatiger Feldtest mit hoher Elektroautodichte und dementsprechend starker Netzbelastung läuft seit November 2018 in der e5-Gemeinde Echsenbach im Waldviertel: 24 Haushalte erhielten je ein E-Auto und testen das Zusammenspiel von Photovoltaik, Batteriespeichern und Verbrauchern.

Eine Siedlung in Echsenbach wird intelligent und e-mobil

In der Gemeinde Echsenbach im Herzen des Waldviertels wird die Zukunft der E-Mobilität auf Herz und Nieren getestet: 24 E-Autos stehen ab sofort den Bewohnern einer Einfamilienhaus-Siedlung für einen drei monatigen Feldversuch zur Verfügung. Ziel des Tests ist es zu sehen, ob die Netze schon heute den morgigen Anforderungen der E-Mobilität entsprechen.
 
Am Pilotprojekt beteiligt sind
  • das Amt der NÖ Landesregierung, Abteilung Umwelt- und Energiewirtschaft als Projektleiter
  • die Energie- und Umweltagentur Niederösterreich
  • die ecoplus. Niederösterreichs Wirtschaftsagentur GmbH
  • die EVN als Stromanbieter
  • die Netz NÖ als Netzbetreiber
  • Keba und Schrack als Anbieter von E-Ladestationen und
  • 24 Test-Haushalte
 
Als Projektgebiet wurde mit der Siedlung in Echsenbach eine typisch niederösterreichische Einfamilienhaussiedlung mit Photovoltaikanlagen und Wärmepumpen ausgewählt, die sich nun dem intensiven Betrieb mit Elektroautos stellt.
 
 

Intelligente Steuersysteme im Einsatz

Vor allem E-Autos, die gleichzeitig geladen werden, stellen die Stromnetze vor große Herausforderungen. Hier könnten intelligente Steuersysteme in den Haushalten bei der Problemlösung helfen.
 
In Echsenbach wird dazu eine Erweiterung der EVN Innovation „joulie“ getestet: Durch intelligente Steuerung werden Erzeugung und Verbrauch in Einklang gebracht. Dabei unterstützt der joulie Optimierungsassistent Kundinnen und Kunden dabei, das Zusammenspiel zwischen Photovoltaik-Erzeugung, Batteriespeicher und Verbrauchern wie Wärmepumpen und E-Autos zu optimieren.
 
Auch das Laden wird intelligent und erfolgt über eigens für den Test adaptierte Ladestationen, die die Ladeleistung selbständig anpassen können. Durch die gewählten Einstellungen können die E-Autos auch bei gleichzeitigem Laden an vielen Punkten möglichst überall gleich schnell geladen werden. Unabhängig davon bleibt jedenfalls die Versorgungssicherheit gewährleistet.

Zurück zur Übersicht Artikel per Email senden Drucken