Stakeholder Engagement

Stakeholder Engagement

Das Unternehmen hat sich einer nachhaltig orientierten Unternehmensführung verpflichtet und ist davon überzeugt, dass die angestrebte kontinuierliche Unternehmenswertsteigerung nur unter Einbindung aller relevanten Interessengruppen erreicht werden kann.

Stakeholdermanagement 

Die EVN setzt sich intensiv mit den vielfältigen Ansprüchen ihrer Interessengruppen auseinander. Deshalb werden zur Systematisierung und Strukturierung der Stakeholderbeziehungen regelmäßige Stakeholderbefragungen durchgeführt. Darauf aufbauend wird das Stakeholdermanagement weiterentwickelt. Dieses erleichtert die Unternehmenskommunikation, hilft bei der Identifizierung von geeigneten Dialog- und Kooperationspartnern und liefert wertvolle Beiträge für die Früherkennung von wichtigen sozialen und ökologischen Themenstellungen.

Erfolgreiches Stakeholdermanagement bedeutet für die EVN:

  • Ermöglichung der Realisierung von Projekten

  • Reduktion von Risiken und Imagegefahren

  • Positive Wahrnehmung des Unternehmens und seiner Aktivitäten

  • hohe Sympathiewerte, hohe Bestätigung von internen und externen Stakeholdern (Mitarbeitende, Kunden/innen, Partner, Behörden, Gemeinden, Anrainer, betroffene Bürger/innen, NGOs, Zivilgesellschaft/Öffentlichkeit)

Im Mittelpunkt des Stakeholdermanagements der EVN stehen die intensiven Beziehungen der internen Verantwortlichen für die strategischen Geschäftsfelder und Fachabteilungen mit deren Stakeholdern: Mitarbeiter, Kunden, Lieferanten, Partner, externe Organisationen, Verbände, NGOs, Interessenvertretungen, Wissenschaft und Forschung. Jene Stakeholder, die in enger und relevanter Beziehung mit dem Unternehmen stehen, werden dabei als wichtigste Interessensgruppen für die EVN erachtet.

Ein institutionalisierter Dialog mit den verschiedenen Anspruchsgruppen wird in Arbeitsgruppen, Gemeindegremien, in Form von Projektmediation mit regionalen Bürgerinitiativen, im EVN Beirat für Umwelt und soziale Verantwortung, im EVN Kundenbeirat, im EVN Sozialfonds sowie im EVN Kunstrat sichergestellt. Darüber hinaus gibt es ein Beschwerdemanagement, um auf Wünsche und Anforderungen der Kunden ausreichend und professionell eingehen zu können. Die intensive Kommunikation und Kooperation zwischen der Unternehmensleitung und dem Betriebsrat stellt sicher, dass Mitarbeiterangelegenheiten entsprechende Aufmerksamkeit zukommt. Stakeholderbeziehungen werden zudem durch zahlreiche gemeinsame Initiativen und Projekte auf regionaler, nationaler und internationaler Ebene gestärkt.



EVN Best Practice Beispiele

  • Mit der Planung der ersten Müllverbrennungsanlage in Niederösterreich im Jahr 1994 begann für die EVN der erste und gleichzeitig einer der umfassendsten Stakeholderdialoge.
  • Mit dem Projekt Stolipinovo erzielte EVN in der Kategorie Gesellschaft den ersten Platz beim TRIGOS 2010.
  • Die EVN ist an der Meinung ihrer Kundinnen und Kunden sehr interessiert und gründet im Frühjahr 2011 einen EVN Kundenbeirat.
Downloads
EVN Verhaltenskodex
PDF-Datei, 5,2 MB