Das steckt im E-Fahrzeug

Antriebstechnik

Grundsätzlich wird zwischen rein elektrischen und Hybrid-Antrieben unterschieden.
 
Batterieelektrische Antriebe bestehen aus

  • der elektrischen Maschine (Motor),
  • der Batterie als Energiespeicher und
  • der Steuerungs- und Ladeelektronik.

Sie zeichnen sich durch leisen Betrieb und ihr dynamisches Fahrverhalten aus.
 
Hybrid-Fahrzeuge sind neben einem Verbrennungsmotor mit zumindest einem Elektromotor ausgestattet. Der Verbrennungsmotor sorgt bei sogenannten Range Extendern dafür, dass zusätzlich elektrische Energie erzeugt wird, wenn der Batterieladestand eine kritische Marke erreicht.
 
 

Ladetechnik & Steckertypen

Die Batterien können mit 1-phasigem, 2-phasigem und 3-phasigem Wechselstrom sowie mit Gleichstrom für Schnellladungen aufgeladen werden.
 
Der Typ 2 Stecker wurde als EU-Standard festgelegt und ermöglicht mit Wechselstrom Ladeleistungen von bis zu 43 kW.
 
CCS-Stecker sind der europäische Standard für Schnellladungen, womit mit bis zu 100 kW geladen werden kann. CHAdeMO-Stecker eignen sich ebenso für Schellladungen, sind in Europa jedoch weniger verbreitet und erreichen mit Gleichstrom eine Leistung von bis zu 50 kW.
 
Daneben gibt es noch CEE- und herkömmliche Schuko-Stecker.