Das steckt im E-Fahrzeug

Das steckt im E-Fahrzeug

Grundsätzlich wird zwischen rein elektrischen und Hybrid-Antrieben unterschieden. Darüber hinaus werden verschiedene Ladearten und Steckertypen für E-Fahrzeuge genutzt.

Antriebstechnik

Batterieelektrische Antriebe
Der Antrieb von batterieelektrischen Fahrzeugen basiert auf drei Komponenten:
  • der elektrischen Maschine (Motor): Sie treibt das Fahrzeug an und erzeugt gleichzeitig Strom, z. B. beim Bergabfahren oder Bremsen. Im Betrieb verursacht der Elektromotor keinerlei verbrennungsbedingte Emissionen.
  • der Batterie als Energiespeicher: Hier wird in den meisten Fällen ein Lithium-Ionen-Akku eingesetzt. Er speichert den Strom und stellt ihn bei Bedarf bereit.
  • der Steuerungs- und Leistungselektronik: Sie dient der effizienten Steuerung und Umformung der elektrischen Energie.
 
Elektrische Antriebe zeichnen sich durch besonders leisen Betrieb und ihr dynamisches Fahrverhalten aus.
 
Hybrid-Fahrzeuge
Als Hybrid-Autos werden Fahrzeuge bezeichnet, die zusätzlich zu (mindestens) einem Elektromotor auch noch mit einem Verbrennungsmotor ausgestattet sind.

Als sogenannter Range Extender (Reichweitenverlängerer) sorgt der Verbrennungsmotor dafür, dass zusätzliche elektrische Energie erzeugt wird, sobald der Batterieladestand eine kritische Marke erreicht. In der Praxis sind viele unterschiedliche Variationen im Einsatz.
 
Ihr Vorteil liegt in:
  • verbesserter Effizienz
  • niedrigerem (fossilen) Kraftstoffbedarf
  • höherer Leistung im niedrigen Drehzahlbereich
 
Je nach Zusammenwirken und Anordnung der Motoren unterscheidet man serielle und parallele Hybrid-Antriebe sowie Mischhybride.
 
Ausführlichere Informationen zu Hybrid-Fahrzeugen finden Sie hier.
 
 

Ladetechnik & Steckertypen

Ladearten
Batterien können mit:
  • Wechselstrom 1-phasig,
  • Wechselstrom 2-phasig,
  • Wechselstrom 3-phasig und
  • Gleichstrom für Schnellladungen geladen werden.

Batterien benötigen zum Laden Gleichstrom. Das Stromnetz gibt aber grundsätzlich Wechselstrom ab. Bei Wechselstrom-Ladestationen erfolgt im Fahrzeug eine Umwandlung in Gleichstrom. 3-phasiges Laden ist dabei natürlich wesentlich schneller als 1-phasiges.

An Schnellladestationen wird Gleichstrom geladen. Der Strom gelangt direkt zur Batterie. Somit entfällt die Umwandlung im Fahrzeug und die Ladungen können in sehr kurzer Zeit durchgeführt werden.
 
 
 
Steckertypen
  • Der Typ 2 Stecker, auch Mennekes-Stecker genannt, ist der gängigste Stecker und wurde in der EU als Standard festgelegt. Er ermöglicht ein- und dreiphasiges Laden und Ladeleistungen bis zu 43 kW.
  • CCS-Stecker sind der europäische Standard für Schnellladungen und können für Wechsel- und Gleichstromladungen eingesetzt werden. Damit sind bis zu 100 kW möglich.
  • Der CHAdeMO-Stecker eignet sich ebenfalls für Schnellladungen, ist in Europa aber nicht so verbreitet und erreicht mit Gleichstrom eine Leistung von bis zu 50 kW.
 
Je nach Ladeart kommen folgende Stecker zum Einsatz:
  • Wechselstrom: Typ 1, Typ 2
  • Gleichstrom: CCS, CHAdeMO

Daneben gibt es noch Schuko- und CEE-Stecker.
 
Wir beraten Sie gerne!

emobil@evn.at

Für Fragen zur Elektromobilität und zur Bestellung einer Ladestation stehen wir
Ihnen gerne per E-Mail zur Verfügung.

Newsletter
Halten Sie sich am Laufenden mit dem > E-Mobilitäts Newsletter
Downloads
Folder E-Mobilität
PDF-Datei, 897 kB