Erneuerbare Energiegemeinschaften

Erneuerbare Energiegemeinschaften

Wie bei Lebensmitteln gibt es auch bei Energie einen spürbaren Trend, diese lokal bzw. regional zu produzieren und auch vor Ort zu verbrauchen.

Lokaler Ökostrom aus dem Kraftwerk ums Eck

Die Idee ist einfach und bestechend: regionale Wertschöpfung fördern und lange Transportwege verhindern.
 
Mit „Erneuerbaren Energiegemeinschaften“ will die Europäische Union eine neue Form der Energieversorgung ermöglichen. Der Strom soll dabei aus lokalen Kraftwerken „ums Eck“ kommen.
 
Die Mitglieder der „Energiegemeinschaft“ erzeugen und verbrauchen ihren Strom gemeinsam. Weil dafür keine überregionale Infrastruktur beansprucht wird, sollen sie auch nicht für deren Nutzung bezahlen. Das bedeutet: Die Nebenkosten auf der Stromrechnung, wie Netzgebühren, Abgaben etc., werden sinken. Der lokal produzierte und konsumierte Strom soll günstiger werden.
 
Dieser Preisvorteil bei Erneuerbaren Energiegemeinschaften soll
  • Investitionen in dezentrale, regionale Ökostromanlagen fördern,
  • die Beziehung zwischen Stromkunden und „ihren Erzeugungsanlagen“ stärken und
  • gleichzeitig den teuren Ausbau von Strominfrastruktur so gering wie möglich halten.
 
 
Mit ihrem Pilotprojekt "Energiezukunft Gölsental" greift die EVN diese Zukunftsvision auf.