Nachhaltige Unternehmenswertsteigerung

Die Investition in Innovationen für die nachhaltige Unternehmenswertsteigerung sorgt dafür, dass auch die Dividenden passen.

Unser Verständnis


 

Nachhaltige Unternehmenswertsteigerung steht für eine unternehmerische Haltung, die bei strategischen Entscheidungen stets auf ein ausgewogenes Verhältnis zwischen wertorientierten Investitionen und einer attraktiven Vergütung für die Aktionär·innen achtet. Ein ethisch und rechtlich einwandfreies Verhalten unserer Mitarbeiter·innen ist dabei selbstverständlich. Die Verankerung von sozialen und ökologischen Aspekten in Beschaffung und Auftragsvergabe sowie die Sicherstellung der Einhaltung der Menschenrechte bei unseren Lieferant·innen und Geschäftspartner·innen stehen dabei ebenso im Fokus.


Das Handlungsfeld „Nachhaltige Unternehmenswertsteigerung“ steht auch für unternehmerisches Handeln, das unter anderem die stetige Anpassung an unser dynamisches Umfeld durch gezielte Innovationen,

eine wertorientierte Investitionsstrategie sowie eine stabile Dividendenentwicklung im Fokus hat.

 

Beständigkeit zur Sicherstellung der soliden Geschäftsentwicklung und Innovation zur stetigen Anpassung an die neuesten Herausforderungen. Das charakterisiert die grundlegende Strategie der EVN. Eine beständige

 

Geschäftsentwicklung ermöglicht fokussierte Investitionen zur Aufrechterhaltung der Versorgungssicherheit, die Beibehaltung einer soliden Kapitalstruktur sowie eine stabile Dividendenpolitik.

 

Die Investitionen der EVN sind im Ganzheitsbericht jährlich nachzulesen. Dabei werden die Segmente Erzeugung, Energie, Netze, Südosteuropa und Umwelt unterschieden. In Summe werden jährlich in etwa € 300 Mio. investiert.

 

Die EVN achtet dabei auf ein ausgewogenes Verhältnis zwischen ihren Investitionsprojekten und einer attraktiven Vergütung für ihre Aktionäre an. Langfristig wird in diesem Sinn eine Ausschüttungsquote von rund 40 % des Konzernergebnisses angestrebt.

 

Die EVN als nachhaltiges Investment

Besonders hervorzuheben, ist die Tatsache, dass die EVN sich in den vergangenen Jahren als nachhaltiges Investment positioniert und damit auch das stetig wachsende Segment nachhaltig orientierter Anleger für sich erschlossen hat. Neben traditionellen finanzwirtschaftlichen Kriterien werden bei nachhaltigen Investments (engl. Socially Responsible Investments SRI) auch soziale, ethische und umweltbezogene Aspekte berücksichtigt. Aktien von Unternehmen, die diesen strengen Auflagen entsprechen, werden von unabhängigen Ratingagenturen empfohlen und in nachhaltig orientierte Investmentfonds aufgenommen.

 

Die EVN AG wurde bereits in eine Vielzahl von Nachhaltigkeitsindizes aufgenommen. Die in den Indizes abgebildeten Unternehmen werden regelmäßig umfassenden Prüfungen unterzogen, um die Nachhaltigkeit des Unternehmens stets zu garantieren.

 

Verantwortung in der Lieferkette

Da die EVN mehrheitlich im Eigentum des Landes Niederösterreich steht, ist das Unternehmen in der Beschaffung sowohl dem Bundesvergabegesetz als auch dem Niederösterreichischen Vergabenachprüfungsgesetz unterworfen und auf nachhaltiges Handeln bedacht. Die Auftragsvergabe erfolgt generell unter Beachtung der gemeinschaftsrechtlichen Grundfreiheiten sowie des Diskriminierungsverbots entsprechend den Grundsätzen des freien und lauteren Wettbewerbs und der Gleichbehandlung aller Bewerberinnen und Bewerber sowie Bieterinnen und Bieter zu angemessenen Preisen an befugte, leistungsfähige und zuverlässige Unternehmen.

 

Darüber hinaus wird in den Vergabeverfahren auf Umwelt-, Arbeitsschutz- und Sicherheitsaspekte bei Dienstleistungen und Lieferungen Acht genommen. Dies erfolgt insbesondere durch Berücksichtigung bei Ausschreibungen, bei der Festlegung der technischen Spezifikationen und durch Festlegung konkreter Zuschlagskriterien mit ökologischem Bezug.

 

Partnerschaftlich fair

Neben einer partnerschaftlichen Grundhaltung, fairer Geschäftsgebarung und einem offenen Dialog ist die EVN bei ihren Beschaffungsaktivitäten vor allem bestrebt, gemeinsam innovative Energielösungen zu entwickeln und damit eine hohe Qualität bei maximaler Ressourcenschonung sicherzustellen.

 

Die Einhaltung der folgenden Prinzipien ist für uns dabei selbstverständlich:


  • Wirtschaftlichkeit der Beschaffung
  • Grundsätze des freien und lauteren Wettbewerbs
  • Gleichbehandlung aller Bieterinnen und Bieter
  • Vertraulichkeit während des Geschäftsvorgangs
  • Transparenz und Dokumentation der Ergebnisse
  • Ressourcenschonung
  • soziale Verantwortung

 

Die EVN arbeitet kontinuierlich an einer nachhaltigen Ausrichtung der Beschaffung und setzt die schrittweise Implementierung von Nachhaltigkeitskriterien im Dialog mit den Lieferanten fort. Eine Integritätsklausel für Lieferanten definiert die Richtlinien der nachhaltigen Beschaffung und die Aufgaben und Pflichten der Lieferanten in elf Punkten. Die Integritätsklausel der EVN gilt für alle Lieferanten und ist für alle Investoren, Investitions- und Beteiligungspartner, Auftragnehmer und Stakeholder öffentlich abrufbar.