Umwelt & Technik

Energiesparen ist das Gebot der Stunde! Darum arbeiten wir mit internen und externen Expertinnen und Experten laufend daran, Energie effizienter zu nutzen: Ob mit innovativen Biomasse-Anlagen oder indem wir Wärme, die bei der Stromerzeugung anfällt, dafür nutzen, um Ihr Haus zu heizen.

Biomasse - Wärme, die nachwächst



Wir bauen auf CO2-neutrale Biomasse als Energie der Zukunft. Denn bei der Verbrennung dieser Biomasse wird nur so viel CO2 freigesetzt, wie die Pflanzen während ihres Wachstums aus der Luft aufgenommen haben. Damit wird das Gleichgewicht erhalten und der Rohstoff Holz wächst einfach wieder nach. 



Wir sorgen für ein gutes Klima


Fossile Ressourcen, wie Erdöl, Gas und Kohle sind nur begrenzt vorhanden und die Preise den Schwankungen am Weltmarkt ausgesetzt. Um die Wärme und Energieversorgung in den nächsten Jahrzehnten und auch für zukünftige Generationen zu sichern, setzen wir seit den 90er Jahren erfolgreich auf nachwachsende und umweltschonende Biomasse.

Mit über 60 Biomasse-Wärmeanlagen sind wir heute der größte Naturwärmeversorger Österreichs. Und davon profitieren auch die heimischen Forstwirte: Langfristige Lieferverträge sichern lokale landwirtschaftliche Gruppen wirtschaftlich ab und garantieren die sinnvolle Nutzung von Waldhackgut, Rinde und Sägenebenprodukten.

Biomasse ist nicht nur eine nachwachsende, regionale Ressource, sondern auch CO2-neutral. Das heißt: Bei der Verbrennung wird nur so viel CO2 freigesetzt, wie die Pflanze beim Wachsen aufgenommen hat. Darum setzen wir bei Wärme- und Stromerzeugung auch in Zukunft verstärkt auf Biomasse. 


Biomasse EVNBiomasse ist die nachwachsende, regionale Ressource schlechthin.


Umweltfreundliche Nahwärme


Gemeinsam mit internen und externen Expertinnen und Experten haben wir Biomasse-Anlagen in Modulbauweise für Nahwärme-Versorgungskonzepte entwickelt. Die innovative, patentierte Modulanlage zeichnet sich durch hohe Standardisierung, extrem kurze Bauzeit und ökologische Betriebsführung aus. Zum Einsatz kommen Komponenten, die für andere Anwendungen bereits am Markt etabliert waren, wie etwa feuersichere Stahlbetonmodule oder Transportvorrichtungen zur Brennstoffeinbringung.
So kann die Wärmeversorgung von großvolumigen Wohnbauten, Betriebsgebäuden, Hotels, Schulen und ganzen Ortsteilen sichergestellt werden, für die keine Anbindungsmöglichkeit an ein vorhandenes Fernwärmenetz besteht.

Diese neuartigen Modulanlagen können mit Pellets oder Hackgut betrieben werden. Für die Hackgutlieferung und Betreuung bestehen Partnerschaften mit regionalen, landwirtschaftlichen Genossenschaften: die EVN ist für die Instandhaltung der Anlage zuständig. Durch diese Partnerschaften werden nicht nur Arbeitsplätze in der Region geschaffen, sondern auch eine klimaneutrale Wärmeerzeugung und regionale Wertschöpfung garantiert. Das erste Projekt liefert Wärme in Korneuburg am Schwarzen Weg und wurde bereits mit dem Trigos-Preis für Unternehmen mit Verantwortung ausgezeichnet. 



Energie optimal nutzen


Um den Energieeinsatz so effizient wie möglich zu gestalten, gilt es Lücken im Energiekreislauf zu schließen. Ob Wärme aus der Müllverbrennung oder Abwärme aus der Stromproduktion – unsere Expertinnen und Experten arbeiten laufend daran, den Wirkungsgrad der eingesetzten Energie zu erhöhen und die Mehrfachnutzung in den EVN Kraftwerken zu gewährleisten. Beispielhaft dafür ist die Nutzung der im Kraftwerk Dürnrohr anfallenden Abwärme, die mittels einer Wärmetransportleitung in den Ballungsraum von St. Pölten geliefert wird, um dort eine fossile Wärmeerzeugung weitgehend zu vermeiden. Ein weiteres Beispiel ist die Abwärmenutzung aus einer benachbarten Biogasanlage im Fernheizwerk Mank, welche es uns ermöglicht mehr als 1.000 MWh Primärbrennstoff einzusparen.

Brennstoffmix


Die nachstehende Tabelle zeigt die Art der von uns, in einer Auswahl unserer Heizwerke und KWK-Anlagen, eingesetzten Brennstoffe sowie den Anteil der in das Netz eingespeisten Abwärme und Wärme erzeugt aus sonstigen Energieträgern.

 

FernwärmenetzBetrachtungszeitraumBrennstoffmixTreibhausgas-Emissionen g/kWh*
 vonbiserneuerbare Energie
%
fossile Energie
%
Abwärme

%
sonstige Energieträger %
Mistelbach01.10.202030.09.2021>90<1000
Waidhofen/Ybbs01.10.202030.09.2021>90<1000
St. Veit/Gölsen01.10.202030.09.2021>90<1000
Amstetten01.10.202030.09.2021>90<1000
Leopoldsdorf01.10.202030.09.2021>90<1000
Mank01.10.202030.09.2021>90<1000
Göttlesbrunn01.10.202030.09.2021>90<1000
Orth an der Donau01.10.202030.09.2021>90<1000
Gänserndorf01.10.202030.09.2021>90<1000
Krumbach01.10.202030.09.2021>90<1000
Schärding01.10.202030.09.2021>90<1000
Lassee01.10.202030.09.2021>90<1000
Groß Enzersdorf01.10.202030.09.2021>90<1000
Allentsteig01.10.202030.09.2021>90<1000
Mauthausen01.10.202030.09.2021>90<1000
Waldegg01.10.202030.09.2021>90<1000
Hainburg01.10.202030.09.2021>90<1000
Bruck/Leitha01.10.202030.09.2021901000
Eggenburg01.10.202030.09.2021901000
Gunskirchen01.10.202030.09.2021901000
Hagenbrunn01.10.202030.09.2021901000
Langenstein01.10.202030.09.2021901000
Himberg01.10.202030.09.2021891100
Mittleres Schwarzatal 01.10.202030.09.202189110030
Pyhra01.10.202030.09.2021881200
Hollabrunn01.10.202030.09.2021871300
Reichenau01.10.202030.09.2021871300
Bad Schönau01.10.202030.09.2021861400
Zwettl01.10.202030.09.2021851500
Baden01.10.202030.09.202185150042
Markt Piesting01.10.202030.09.2021821800
Tulln01.10.202030.09.2021821800
Neulengbach01.10.202030.09.2021811900
Horn01.10.202030.09.2021811900
WaidhofenThaya01.10.202030.09.2021811900
Pottenstein01.10.202030.09.2021811900

 

* Informationen über die mit dem Brennstoffmix verbundenen jährlichen Mengen an Treibhausgasemissionen haben nur bei Lieferungen aus Fernwärmesystemen mit einer thermischen Gesamtnennleistung über 20 MW pro einzelner Versorgungsanlage zu erfolgen.