Tarife

Wie komme ich zu meinem optimalen Stromtarif?
Ganz einfach! Machen Sie den Tarif-Check auf der EVN Website. Anhand Ihrer Antworten auf einige wenige Fragen erhalten Sie einen Vorschlag für den für Sie optimalen Tarif. Diesen können Sie im Anschluss auch gleich online bestellen.


Wie komme ich zu meinem optimalen Gastarif?
Machen Sie einfach den Tarif-Check auf der EVN Website: Beantworten Sie einige wenige Fragen und Sie erhalten eine Empfehlung, welcher EVN Tarif am besten zu Ihnen passt. Anschießend können Sie diesen Tarif gleich online bestellen.


Ablesung

Wie kann ich meinen Zählerstand bekanntgeben?
Wir bieten Ihnen dazu folgende Möglichkeiten:

  1. Per Ablesekarte: Sie erhalten von uns eine Karte mit der Aufforderung zur Ablesung. Sie können die Antwortkarte einfach abtrennen, ausfüllen und mit dem beigelegten Kuvert portofrei an uns zurücksenden. Eine solche Karte erhalten Sie auch, wenn der EVN Ableser den Zähler vor Ort nicht ablesen konnte.
  2. Telefonisch: Von Montag bis Freitag in der Zeit von 7 bis 19 Uhr können Sie Ihren Zählerstand am kostenlosen EVN Service-Telefon 0800 800 300 bekanntgeben.
  3. Online auf der EVN Website unter den Services. Für eine vereinfachte Form der Eingabe stehen Ihnen unsere Online Services Plus zur Verfügung.
  4. Per E-Mail: Ihre Aufforderung zur Ablesung erhalten Sie fristgerecht an die vorgemerkte E-Mail-Adresse; Sie können dann bequem über die Antwortfunktion Ihren Zählerstand bekanntgeben.
 
Was ist eine Kontrollablesung?
Aufgrund rechtlicher Vorschriften muss der Netzbetreiber auch bei jenen Kunden, die sich für die Selbstablesung entschieden haben, zumindest alle 3 Jahre eine Ablesung selbst durchführen.


Rechnung

Wo finde ich Erklärungen zu meiner EVN Rechnung?
Musterrechnung Strom  
Musterrechnung Gas 
Musterrechnung Wasser 
Begriffserklärung zu Ihrer Strom- und Gas-Rechnung 
 

Wie kann ich mich für die E-Mail-Rechnung anmelden?
Die Anmeldung zur E-Mail Rechnung erfolgt über das Internet. Registrieren Sie sich für die EVN Online Services PLUS und wählen Sie die Option E-Mail-Rechnung. Die Rechnungen werden als signierte PDF-Dateien versandt und sind somit auch für Unternehmen verwendbar, die vorsteuerabzugsfähig sind.

 
Ich brauche eine Rechnungskopie. Wie komme ich dazu?
Senden Sie bitte einfach eine E-Mail Anfrage oder rufen Sie uns am kostenlosen EVN Service-Telefon an: 0800 800 100. Sie erhalten im Anschluss eine Rechnungskopie kostenfrei per Post zugesendet.


Was bedeutet „maschinell errechnet“ beim Zählerstand?
Liegen uns zum Abrechnungszeitpunkt Ihre tatsächlichen Zählerstände nicht vor, wird auf Basis Ihrer Vorjahreswerte ein vorläufiger Zählerstand maschinell errechnet und der Abrechnung zugrunde gelegt. In diesem Fall ersuchen wir Sie um eine nachträgliche Ablesung Ihres aktuellen Zählerstandes und Bekanntgabe per E-Mail an info@evn.at oder beim kostenlosen EVN Service-Telefon 0800 800 100. Anschließend veranlassen wir eine für Sie kostenlose Rechnungskorrektur.


Wie berechnen sich meine Teilbeträge?
Ermittelt werden die Teilbeträge für die jeweils kommende Verbrauchsperiode
  • auf Basis der in der letzten Verbrauchsperiode bezogenen Energiemenge
  • unter Berücksichtigung der aktuellen Preise
  • unter der Annahme, dass Verbrauchsgewohnheiten und langjährige Durchschnittstemperaturen gleich bleiben.

Die daraus errechneten Energie- bzw. Netzkosten werden entsprechend Ihren gewählten Zahlungsmodalitäten aufgeteilt und ergeben den monatlichen, vierteljährlichen oder halbjährlichen Teilbetrag.
Es ist uns ein Anliegen, Ihre Teilbeträge so zu berechnen, dass die Abweichungen zwischen den tatsächlichen Kosten und den bereits bezahlten Teilbeträgen bei der nächsten Jahresrechnung möglichst gering bleiben. Die Kalkulation erfolgt auf Basis eines behördlich verordneten, standardisierten Lastprofils (Verordnung durch die E-Control).


Warum wird Gas in Kilowattstunden abgerechnet und nicht in Kubikmetern? 
Durch die Verrechnung in Kilowattstunden (kWh) wird der Energiegehalt des Gasverbrauches abgerechnet. Dazu wird zunächst der Gasverbrauch über den Gaszähler messtechnisch in Kubikmetern (m³) erfasst und anschließend in kWh umgerechnet. Die Umrechnung ist in § 5 Z 3 der Gas-Systemnutzungstarife-Verordnung festgelegt und erfolgt entsprechend der ÖVGW Richtlinie G 177. Der Umrechnungsfaktor wird durch den Netzbetreiber auf Basis der Daten der Abnahmestelle errechnet.


Wie erfolgt bei Gas die Umrechnung von Kubikmetern in Kilowattstunden?
Wichtigste Grundlage für die Bestimmung des Umrechnungsfaktors sind die geografische Höhe der jeweiligen Liegenschaft und der Zählereinbauort (Innen- oder Außenmontage). Bei einem höher gelegenen Ort mit innen liegender Messung kann der Wert beispielsweise je Kubikmeter Erdgas 9,9 kWh betragen, bei einem tiefer liegenden Ort je Kubikmeter Erdgas 10,6 kWh. Für die mittlere Gastemperatur werden gemäß der ÖVGW Richtlinie G 177 bei der Innenmontage des Gaszählers 15°C und bei der Außenmontage 6°C angesetzt. Der für Ihre Anlage relevante Umrechnungsfaktor wird unter anderem aufgrund dieser Daten vom Netzbetreiber berechnet. Sie finden den Umrechnungsfaktor auf Ihrer Rechnung in der Rubrik „Zählerstände & Verbrauch“. Der Umrechnungs-Check auf der Website des Regulators unterstützt Sie bei der Überprüfung Ihres Umrechnungsfaktors.

 
 

Zahlungsmöglichkeiten

Wie kann ich meine EVN Rechnungen per Bankeinzug zahlen?
Am schnellsten geht Ihr gewünschter Wechsel der Zahlungsweise online: Registrieren Sie sich auf www.evn.at für die EVN Online Services PLUS, geben Sie dort Ihre Bankverbindung bekannt, wählen Sie die Option „Bankeinzug“ und schon ab dem nächsten Zahlungstermin wird der fällige Betrag automatisch von Ihrem Bankkonto abgebucht. Sie können uns aber auch einfach am kostenlosen EVN Service-Telefon anrufen: 0800 800 100.


In wie vielen Teilbeträgen kann ich meine EVN Rechnung zahlen?
Sie können zwischen

  • monatlichen (10 Teilbeträge),
  • vierteljährlichen (4 Teilbeträge) und
  • halbjährlichen (2 Teilbeträge) Teilbetragszahlungen

wählen. Die monatliche Zahlungsweise ist nur in Verbindung mit einem Bankeinzug möglich. Vierteljährlich und halbjährlich können Sie sowohl per Bankeinzug als auch mit Zahlschein zahlen.

 
Kann ich meinen Teilbetrag senken, wenn ich einen geringeren Verbrauch erwarte?
Sie können Ihre Teilbeträge individuell an veränderte Verbrauchsgewohnheiten anpassen. Kontaktieren Sie uns dazu bitte über das EVN Service-Telefon 0800 800 100 oder per E-Mail. Hinweis: Sollte es nach der Senkung Ihrer Teilbeträge im Zuge der Jahresrechnung zu einer Nachzahlung kommen, können wir Ihnen dafür leider keine Ratenzahlung anbieten.

 
Warum gibt es bei monatlicher Zahlung nur 10 statt 12 Monats-Teilbeträge?
Um Kundinnen und Kunden die Kontrolle ihrer Jahresrechnungen zu erleichtern, sehen verschiedene Regelungen die Rechnungslegung unmittelbar nach der jeweiligen Jahresablesung vor. Da es in der Praxis aber nicht in allen Fällen möglich ist, innerhalb eines Monats abzulesen, die Abrechnung zu erstellen, zu versenden sowie diese unter Einhaltung der Zahlungsfrist fällig zu stellen, werden bei monatlicher Zahlung nur mehr 10 Teilbeträge in Rechnung gestellt. Bei einem regulären Ablauf mit monatlicher Zahlung werden im Monat vor und im Monat nach der Abrechnung keine Zahlungen fällig. Der erste Teilbetrag ist mit der Jahresabrechnung fällig.

 
Was ist eine Einziehungsermächtigung und wie unterscheidet sie sich vom Abbuchungs- oder Dauerauftrag?
Im Fall einer Einziehungsermächtigung bucht die EVN zum Zeitpunkt der Fälligkeit die fälligen Rechnungsbeträge automatisch von Ihrem Konto ab. Im Unterschied zum Abbuchungs- oder Dauerauftrag, bei dem ausschließlich fixe Beträge zu festgelegten Terminen automatisch überwiesen werden können, wird der Betrag bei der Einziehungsermächtigung variabel an geänderte Rechnungsbeträge – z.B. nach Mehr- oder Minderverbrauch oder Preisanpassungen – angepasst. Sie brauchen sich also nicht extra darum zu kümmern.
Belastungen Ihres Kontos aus Einzügen können Sie innerhalb von 56 Tagen ohne Spesen von Ihrer Bank rückbuchen lassen. Außerdem können Sie die Ermächtigung jederzeit kostenlos bei Ihrer Bank widerrufen.

 
Entstehen bei einer Einziehungsermächtigung Spesen, z.B. wenn ich meine Bank wechsle?
Wenn sich Ihre Bankverbindung ändert, brauchen Sie uns das nur über das EVN Service-Telefon 0800 800 100 oder per E-Mail mitzuteilen. Spesen entstehen daraus keine.


Warum ist mein Gas Teilbetrag jetzt höher, obwohl ich weniger verbraucht habe?
Ihre Teilbeträge werden durch eine Hochrechnung ermittelt, die auf standardisierten Lastprofilen basiert und einen Durchschnittswinter zugrunde legt. Dieser „Normalwinter“ basiert auf der durchschnittlichen Anzahl der Heiztage der letzten 10 Jahre. Diese Methode stellt sicher, dass bei extrem kalten Wintern zur hohen Nachverrechnung nicht auch noch hohe Teilbeträge für die folgende Periode in Rechnung gestellt werden. Umgekehrtes gilt natürlich für besonders warme Winter.

 

Wohnungswechsel

Ich ziehe aus meiner Wohnung aus. Was muss ich beachten?
Wenn Sie aus Ihrer Wohnung ausziehen, übermitteln Sie uns bitte rechtzeitig folgende Informationen:

  • Datum Ihres Umzugs
  • Name, Adresse und Telefonnummer des Nachmieters oder Eigentümers, falls bekannt
  • die Adresse, an die wir Ihre Schlussrechnung senden sollen
  • den aktuellen Zählerstand der Anlage am Tag der Schlüsselübergabe
  • Ihre Telefonnummer für eventuelle Rückfragen

Folgende Formulare stehen Ihnen dafür als Download zur Verfügung:

Hinweis: Haben Sie am neuen Wohnort Ihre Energieversorgung bereits sichergestellt? Wir helfen Ihnen auch hier gerne weiter.
 
 

Lieferantenwechsel

Wann und wie kann ich den Energielieferanten wechseln?
Die Kündigung bei Ihrem derzeitigen Energielieferanten muss schriftlich erfolgen. In der Regel wird diese Kündigung, wenn keine individuelle Vertragslaufzeit bzw. Bindungsfrist vereinbart ist, vom neuen Energielieferanten mit einer Vollmacht des Kunden durchgeführt. Zeitgleich erfolgt die Anmeldung zum Lieferantenwechsel beim jeweiligen Netzbetreiber.


Was verrechnet die EVN bei einem Lieferantenwechsel?
Es wird keine Wechselgebühr verrechnet.

 
Welche Kosten verrechnet der Netzbetreiber auch nach einem Lieferantenwechsel?
Für den Lieferantenwechsel selbst werden keine Kosten verrechnet.
Die laufenden Netzkosten sind das Entgelt für die

  • Bereitstellung,
  • Nutzung
  • Instandhaltung eines Strom- bzw. Gasnetzes

 
Für Strom beinhalten sie das

  • Netznutzungsentgelt (Arbeits- und Leistungspreis),
  • Netzverlustentgelt,
  • Entgelt für Messdienstleistung,
  • Netzzutrittsentgelt und
  • Netzbereitstellungsentgelt

Dazu kommen als verbrauchsabhängige Abgaben und Zuschläge:

  • die Elektrizitätsabgabe

 
Für Gas beinhaltet das Netznutzungsentgelt (Arbeits- und Leistungspreis) insbesondere das

  • Entgelt für die Messdienstleistung,
  • das Netzzutrittsentgelt und
  • das Netzbereitstellungsentgelt

Dazu kommen als verbrauchsabhängige Abgaben:

  • die Erdgasabgabe

 
 

Gasgeruch

Wie soll ich mich bei Gasgeruch verhalten?
Zu Ihrer Sicherheit wird das von Natur aus geruchlose Erdgas mit einem Duftstoff versetzt. Sollten Sie diesen charakteristischen Geruch wahrnehmen, bewahren Sie bitte Ruhe und handeln Sie rasch wie folgt:
  • Fenster und Türen weit öffnen – lüften
  • im Haus keine elektrischen Schalter betätigen (Lichtschalter, Klingel etc.)
  • nicht telefonieren, keine offenen Flammen
  • Gas-Haupthahn abdrehen – Gaszufuhr unterbrechen
  • Nachbarn warnen – dabei unbedingt klopfen, nicht läuten!
  • Gefahrenbereich verlassen
  • von außerhalb Gasnotruf 128 anrufen
 

Dienstleistungen

Was ist AllesSicher?
AllesSicher ist ein Leistungspaket zur 24 Stunden Störungsbehebung in Ihrer Strom- und/oder Gasanlage. AllesSicher können Sie entweder online bestellen oder über das EVN Service-Telefon 0800 800 100.


Was bringt mir AllesSicher Strom?
AllesSicher Strom ist Störungshilfe rund um die Uhr und gilt für alle elektrischen Störungen vom Stromanschlusskasten bis zur Steckdose. AllesSicher Strom umfasst:

  • 24h-Störungshilfe auch am Wochenende und feiertags
  • Überprüfung des FI-Schalters und der Sicherungen
  • Abschließen defekter Leitungen und Geräte
  • Austausch defekter Schaltelemente
  • Vermittlung von zuverlässigen und geprüften Elektroinstallationsbetrieben (EVN PowerPartner) für notwendige Reparaturen

 
Welche Vorteile habe ich von AllesSicher Gas?
Das Störungshilfepaket AllesSicher Gas gilt für alle gastechnischen Störungen in privaten Gas-Heizungsanlagen und umfasst:

  • 24h-Störungshilfe auch am Wochenende und feiertags
  • Wiederinbetriebnahme der Heizungsanlage bei Problemen mit Störknopf und Hauptschalter
  • Entlüftung des Geräts
  • Auffüllen von Wasser
  • Wechseln von Gerätesicherungen
  • Bereitstellung eines Heizgerätes bei Störungsausfall
  • Vermittlung von zuverlässigen und geprüften Installationsbetrieben (EVN PowerPartner) für notwendige Reparaturen
  • Ermäßigung beim Gassicherheits-Check

 
Was schreibt das Gassicherheitsgesetz vor?
Das NÖ Gassicherheitsgesetz verpflichtet alle Betreiber von Gasanlagen (Eigentümer, Mieter, Pächter), die Anlage auf eigene Kosten wiederkehrend sicherheitstechnisch überprüfen zu lassen. Das vorgeschriebene Intervall beträgt 12 Jahre. Die EVN bietet mit dem Gassicherheits-Check solche Überprüfungen an.


Wer kann den Gassicherheits-Check vornehmen?
Zur Prüfung und Ausstellung des Abnahmebefundes sind befugt:

  • Verteilerunternehmen, wenn Ihnen befähigte Personen zur Verfügung stehen
  • Ziviltechniker im Rahmen ihrer Befugnisse
  • Gewerbetreibende, die zur Ausübung des Gewerbes eines technischen Büros berechtigt sind, im Rahmen ihrer Befugnisse
  • Gewerbetreibende, die nach den gewerberechtlichen Vorschriften zur Ausführung von Gasrohrleitungen und deren technischen Einrichtungen sowie zum Anschluss von Gasgeräten aller Art an solche Leitungen berechtigt sind

 
Was wird beim Gassicherheits-Check überprüft?
Überprüft wird die Gasdichtheit gemäß ÖVGW Richtlinie G10:  

  • Regeleinrichtungen: Druckregelgeräte auf äußere Dichtheit, fallweise Gasdruck gemäß den Herstellerangaben
  • Gaszähleranlage: Aufstellungsort, äußere Dichtheit
  • Geräte und Aufstellbedingungen: Eignung des Aufstellungsraumes (u.a. Größe, Lüftungsöffnung), Verbrennungsluftzuführung (bei Gaskochgeräten muss die Verbrennungsluft ungehindert Zutritt haben, bei Gasgeräten der Bauart B1 bis 50 kW ist darüber ein Nachweis zu erbringen)
  • Abgasabführung (Verbindungsstücke, Strömungssicherung, Abgasklappe, Abgasaustrittswächter, Ventilator etc.), Geräteanschluss (Anschlussleitung, Gassteckdose), Gerät (Zustand, Zündsicherung, Flammenbild sofern technisch möglich), Kennzeichnung (CE/ÖVGW)

Die Gasdichte-Messung wird mit einem elektronischen Messgerät vorgenommen. Die Überprüfung nimmt ca. 1 Stunde in Anspruch. Bei Einfamilienhäusern ist die komplette Kundenleitung enthalten, in Wohnhausanlagen nur die Leitung ab dem Gaszähler. Verteilleitungen und Steigleitungen einer Genossenschaft werden nur nach deren Auftrag geprüft.

 
Muss ich als Mieter einer Wohnung den Gassicherheits-Checks durchführen lassen oder muss das der Vermieter tun?
In der Regel ist bei Anlagen in einer Wohnung der Mieter der Betreiber und somit verpflichtet, den Gassicherheits-Check durchführen zu lassen. Das NÖ Gassicherheitsgesetz kennt zwar keine Definition des „Betreibers", nach allgemeinem Verständnis ist das aber derjenige, der die Anlage regelmäßig in Betrieb nimmt, sie also benützt. Bei zentralen Anlagen z.B. im Keller („Gemeinschaftsanlagen“ nach § 3 Mietrechtsgesetz) ist der Vermieter zur Erhaltung der Heizung und somit auch zur Durchführung des Gassicherheits-Checks verpflichtet.


Was ist eine Gebäudethermografie und was bringt sie mir?
Die Gebäudethermografie macht folgende Faktoren sichtbar:

  • die Qualität der vorhandenen Wärmedämmung
  • fehlerhafte Baukörperanschlüsse (Decken-, Wand- und Fensteranschlüsse)
  • undichte Stellen ("Leckagen"), an denen warme Luft austritt
  • Wärmebrücken mit hohen Energieverlusten
  • Ursachen für Schimmelpilzbildungen
  • Darstellung der Durchfeuchtung von Mauerwerk, z. B. durch Grundwasser, Leitungswasser, Niederschlagswasser etc.
  • Strahlungsverhalten verschiedener Wärmeabgabesysteme (Radiatoren, Konvektoren, Warmwasser-Rohrleitungen etc.)
  • Bauqualitätskontrolle bei Neu-, Um- & Zubauten (z.B. ideal zum Zeitpunkt der Montage der Wärmedämmung)

Die Thermografie funktioniert völlig berührungsfrei ohne stemmen und bohren. Trotzdem können sogar Lecks in Wasserleitungen aufgespürt werden.

 
Was sind die Voraussetzungen für eine Gebäudethermografie?

  • Temperaturdifferenz zwischen dem Gebäudeinneren und Außen von mindestens 15 °C.
  • keine direkte Sonnenstrahlung (heizt die Wände auf)
  • Beste Ergebnisse erzielt man bei starker atmosphärischer Trübung oder idealerweise bei Dunkelheit (außen wie innen).
  • Bei starkem Regen, Schnee oder Nebel sollte keine Messung durchgeführt werden.
  • Starker Wind/Sturm kühlt das Mauerwerk

Tipp: Sie sollten bei der thermografischen Untersuchung unbedingt selbst anwesend sein. Ihre Angaben über Nutzergewohnheiten (Raumtemperaturen, Absenktemperaturen etc.) sowie das Heizsystem (Radiatoren, Fußboden- oder Wandheizung) sind für eine aussagekräftige Interpretation des Messergebnisses unerlässlich. Außerdem sehen Sie vor Ort ein „Live-Bild“ der thermografischen Aufnahme.


Was ist ein BlowerDoor-Test?
Mit BlowerDoor können Luftundichtheiten in der Gebäudehülle festgestellt werden. Die EVN bietet solche BlowerDoor-Messungen an.


Wann ist die beste Zeit, um eine Luftdichtheitsprüfung mittels BlowerDoor-Test durchzuführen?
Die besten Gelegenheiten für eine BlowerDoor-Messung sind:

  • nach Verputzen des Mauerwerks (Massivbau)
  • nach Anbringen der luftdichten Folie (z.B. im Dachboden), aber noch vor Montage der Gipskartonplatten (Leichtbau)
  • im Altbau ist die Luftdichtemessung jederzeit durchführbar

Die Messung selbst ist in der Regel nicht temperaturabhängig, kann also im Sommer wie im Winter durchgeführt werden.


Wie lange dauert eine BlowerDoor-Messung?
Eine Standardmessung inkl. Leckagen-Suche dauert bei einem Einfamilienhaus ca. 2,5 Stunden vor Ort. Dazu kommt noch die nachträgliche Auswertung der Messdaten in 1 bis 2 Stunden.
 
 

Neuanschluss

Wie komme ich zu einem Hausanschluss?
Für den Hausanschluss stellt Ihnen die Netz Niederösterreich GmbH einen technisch geeigneten Anschlusspunkt zur Verfügung

  • im Kabelnetz: Kabelverteilschrank (KVS-F oder E)
  • im Freileitungsnetz: je nach Situation Maststützpunkt, Dachständer- oder Konsolenstützpunkt; Voraussetzung ist das Einverständnis des Hauseigentümers für die Abführung.

Für den Stromanschluss verrechnet die Netz Niederösterreich GmbH Netzanschlusskosten (Netzbereitstellungsentgelt und Netzzutrittsentgelt).


Was ist ein Bauprovisorium?
In der Bauphase eines Gebäudes ist der für den Zählerkasten vorgesehene Platz meist noch nicht vorhanden. Aus diesem Grund wird ein Provisorium (ein freistehender oder auf einem Holzmast montierter Zählerkasten) für den Zeitraum des Baus errichtet. Das Provisorium enthält in der Regel Sicherungen, Zähler und auch Steckdosen für den Anschluss der Baumaschinen.
 
Wie wird ein Bauprovisorium errichtet?
Das Bauprovisorium wird in der Regel von einem EVN PowerPartner oder einem Elektroinstallationsbetrieb Ihrer Wahl errichtet. Dieser bestätigt der EVN die ordnungsgemäße Errichtung und schließt das Bauprovisorium an. Die EVN montiert nach Erhalt eines gültigen Energieliefervertrages den Zähler. Der Anschluss eines Bauprovisoriums erfolgt aus dem bestehenden Ortsnetz. Ist ein Netzausbau notwendig, erfolgt ein Elektrifizierungsausbau durch die Netz Niederösterreich GmbH (Siedlungselektrifizierung).